Polizei-Großeinsatz: Party-Schlägerei endet mit Räumung

In einer Mombacher Party-Location war die Polizei am vergangenen Sonntag mit einem Großaufgebot vor Ort.

Polizei-Großeinsatz: Party-Schlägerei endet mit Räumung

In Mombach ist eine Halloweenparty am Wochenende schnell zu Ende gegangen: In einem Veranstaltungssaal in der Industriestraße gab es zunächst eine Schlägerei mit 30 bis 50 Personen, danach wurde der Saal geräumt, und alle Gäste mussten die Party verlassen.

Auf den Zwischenfall hatte Merkurist-Leserin Tamara hingewiesen, deren Tochter an Halloween die Party besuchen wollte. Nach einer Anstehzeit von einer Stunde sowie einer weiteren Stunde Wartezeit an der Garderobe „hätte die Party losgehen sollen, da räumte die Polizei den Saal“, berichtet sie.

Alle Stadtinspektionen im Einsatz

Tatsächlich, so teilt ein Polizeisprecher auf Anfrage mit, habe der Veranstalter die Party aufgelöst. Zuvor war jedoch gegen 0:30 Uhr ein Notruf bei der Polizei eingegangen. Gemeldet wurde eine Schlägerei zwischen 30 und 50 Personen „auf der Straße vor dem Eleganzsaal“. Aus allen Mainzer Stadtinspektionen fuhren daraufhin Polizeibeamte zum Ort, inklusive eines Diensthundeführers. „Beim Eintreffen war die Situation vor Ort sehr unübersichtlich und die Stimmung aufgeheizt“, so der Polizeisprecher. Zeugen berichteten den Beamten, dass es zunächst nur auf der Party zu einer Schlägerei gekommen sei. Nach und nach hätten sich aber auch Gäste einer Hochzeit beteiligt, die parallel zu der Halloweenparty in der Location stattgefunden hatte. Hinzu seien Personen mit Fahrzeugen gekommen, die ebenfalls in die Schlägerei verwickelt gewesen seien.

Die Polizisten selbst konnten jedoch weder Täter noch Opfer antreffen. Nachdem die Party aufgelöst wurde, sei es immer wieder zu Streitigkeiten und einer Körperverletzung gekommen, die Einsatzkräfte waren noch bis 2:30 Uhr ständig vor Ort.

Für die eigentlichen Partygäste war der Zwischenfalls mehrfach ärgerlich: Nach der Räumung des Saals habe der Türsteher ihrer Tochter „körperliche Gewalt angedroht“, als sie ihre Jacke holen wollte. „Eine Stunde später bekam sie dann endlich ihre Jacke, andere aus der Gruppe haben aber ihre Jacken nicht wiedergesehen“, berichtet Tamara. Außerdem habe es keine 3G-Kontrollen am Eingang gegeben, dafür hätten die Gäste zusätzliche fünf Euro für Getränke zahlen müssen, „die aber aus waren.“

Die Mainzer Polizeiinspektion 2 wird nun weiter wegen der Schlägereien ermitteln.

Der Betreiber der Location hat sich bis zur Veröffentlichung dieses Beitrags auf unsere Anfrage hin noch nicht geäußert.

Logo