„Stijl Markt“ abgesagt

Design-Messe hätte im Oktober stattfinden sollen

„Stijl Markt“ abgesagt

Der „Stijl Markt“ findet in diesem Jahr nicht statt. Das gab das Organisationsteam um Gründer und Geschäftsführer Christian Voigt bekannt. Die Design-Messe hätte eigentlich am 10. und 11. Oktober stattfinden sollen.

Vor allem gehe es darum, die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen, was bei einer großen Veranstaltung wie dem „Stijl Markt“ faktisch nicht gegeben sei, heißt es in einer Pressemitteilung. Durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Hygienebestimmungen sei eine verantwortungsvolle und zugleich wirtschaftliche Durchführung nicht möglich. Ebenfalls von der Absage und Verlegung betroffen sind sieben weitere „Stijl Markt“-Standorte in Deutschland und Luxemburg. „Nachdem wir nahezu unsere gesamte Frühjahrsrunde ausfallen lassen mussten, haben wir große Hoffnungen in den Herbst/Winter gesetzt. Zugleich war klar, dass keiner absehen konnte, wie sich die Lage entwickelt. Da wir nun Planungssicherheit im Interesse aller Beteiligten schaffen mussten, waren wir gezwungen, vergangene Woche eine traurige Entscheidung zu fällen“, so Gründer Christian Voigt.

Die Zwangspause seit März sei wirtschaftlich eine Herausforderung – auch für die insgesamt mehr als 350 Aussteller, die dringend Umsatz benötigen, um ihr Geschäft wieder fortführen zu können. Zwischen sieben und zehn Millionen Euro Umsatz jährlich erzeugt der „Stijl Markt“ nach Erhebungen des Veranstalters. Voigt ist überzeugt, dass man diesen Umsatz nicht digitalisieren könne, wie das zuletzt immer wieder angeregt wurde: „Ich bin großer Anhänger digitaler Angebote. Aber ich weiß, dass unser Format vor allem vom Live-Charakter, von der Inspiration und dem lebendigen Austausch lebt – das schafft einfach kein Bildschirmmedium.“

Sollte sich aber eine kurzfristige Chance zur umsatzstarken Weihnachtszeit auftun, sei man auch kurzfristig bereit, etwas Neues zu testen, so Voigt. Erste Gespräche dazu seien bereits geführt. Abhängig sei dies jedoch zu jedem Zeitpunkt vom aktuellen Pandemie-Geschehen. Voigt sagt: „Wir schauen mit großer Ungeduld und Motivation ins Jahr 2021 und hoffen für uns und alle Beteiligten, dass wir bald wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren können.“ (ms)

Logo