Mainzer Weihnachtsmarkt: So lief es bisher für die Marktbeschicker

Lassen sich die Mainzer trotz aller Krisen ihren Weihnachtsmarkt nicht vermiesen? Nach gut zwei Wochen zieht der Chef der Mainzer Schausteller eine erste Bilanz und erklärt, wie die Besucher die Veranstaltung rund um den Dom bisher annehmen.

Mainzer Weihnachtsmarkt: So lief es bisher für die Marktbeschicker

Seit etwas mehr als zwei Wochen hat der Mainzer Weihnachtsmarkt nun geöffnet. Anders als im letzten Jahr gibt es auf der Traditionsveranstaltung rund um den Dom keine Beschränkungen für Besucher. Weder Maske noch Zugangsbändchen müssen getragen werden. Doch auch wenn Corona momentan keine große Rolle mehr spielt, haben viele Menschen mit den Auswirkungen der Wirtschafts- und Energiekrise zu kämpfen und müssen sparen. Ob sich das auch beim Besuch des Mainzer Weihnachtsmarkts bemerkbar gemacht hat?

Planungsgeschick notwendig

Von Resignation oder schlechter Stimmung ist bei den Schaustellern jedenfalls nichts zu spüren. Im Gegenteil: „Wir sind bisher sehr zufrieden mit dem Besucherzuspruch“, sagt der Vorsitzende der Mainzer Marktbeschicker, Marco Sottile, im Gespräch mit Merkurist. Dies liege sicherlich auch daran, dass sich die Marktbeschicker schon vor Beginn des Weihnachtsmarkts klar positioniert hätten und die Preise nicht angehoben haben im Vergleich zu 2019.

Wie Sottile sagt, sei das nicht ganz einfach gewesen und habe Planungsgeschick benötigt. Da die Stadt im letzten Jahr jedoch weitgehend auf die Standgebühren für die Händler verzichtet hat, sei dieser Schritt nun möglich und damit ein „Erfolgsrezept“ für 2022 gewesen. Auch beim Austausch mit seinen Kollegen habe er gemerkt, dass alle sehr zufrieden sind, sagt Sottile.

Außer den Mainzern seien auch wie vor Corona viele Touristen und sogar internationale Gäste auf dem Weihnachtsmarkt gewesen. Nun hofft der Vorsitzende der Marktbeschicker, dass es bis zum Ende der Traditionsveranstaltung so bleibt und weiterhin viele Besucher an die Buden rund um den Dom kommen. „Dann wären wir durchweg alle froh“, so Sottile.

Der Weihnachtsmarkt läuft noch bis zum 23. Dezember.

Logo