Bettlergruppe auf Real-Parkplatz stellt sich als Einbrecherbande heraus

Die Gruppe war bereits als reisende Einbrecher bekannt.

Bettlergruppe auf Real-Parkplatz stellt sich als Einbrecherbande heraus

Eine Gruppe von sechs Frauen und Männern im Alter zwischen 23 bis 48 Jahren mit drei Kleinkindern war am Dienstagabend auf dem Parkplatz des Bretzenheimer Gutenbergcenters unterwegs. Dort sprachen sie Kunden des Einkaufcenters an und baten unter dem Vorwand der Hilfslosigkeit um Geld.

Wie die Polizei Mainz mitteilt, waren die sechs Erwachsenen und drei Kinder aus Rumänien mit zwei Kleinbussen unterwegs, einer davon mit polnischem Kennzeichen. Vier der Bettler waren der Polizei bereits als reisende Einbrecher bekannt. Im Gepäck der Busse fanden Zivilfahnder der Verkehrsdirektion Wörrstadt 1300 Euro Bargeld, drei neuwertige Orientteppiche und zwei elektronische Multimediageräte. Die Gruppe gab an, es handele sich um Flohmarktware. Der Bus mit dem polnischen Kennzeichen sei angeblich in Polen erworben worden. Doch wie sich herausstellte, hatten polnische Behörden dem Fahrzeug bereits die Zulassung entzogen. Der 28-jährige Fahrer war von österreichische Behörden zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben, weil er wegen mehrerer Namenswechsel für sie nicht mehr greifbar war.

Die Beamten in Mainz stellten Waren und Geld sicher und legten den Kleinbus still. Der Fahrer muss nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Logo