Stadt Mainz lässt mehr als 300 Bäume fällen

Arbeiten beginnen im Oktober

Stadt Mainz lässt mehr als 300 Bäume fällen

Mehr als 300 Bäume werden ab Oktober im Stadtgebiet gefällt. Das gab die Stadtverwaltung Ende der Woche bekannt.

Grund für die Fällungen sind vor allem Sturm- und Trockenschäden, wie das Grün- und Umweltamt berichtet. Die entsprechenden Bäume haben aufgrund ihres Zustandes keine ausreichende Bruch- und Standsicherheit mehr. Die hohe Anzahl der Fällungen hänge mit der Wetterentwicklung über die sehr trockenen Sommermonate in den vergangenen drei Jahren zusammen, so die Verantwortlichen. „Entlang von Straßen sind derzeit viele Bäume erkennbar, die schon seit Wochen kein Laub mehr tragen und nunmehr abgestorben sind.“ Diese Bäume werden ab Oktober gefällt, um die Verkehrssicherheit herzustellen. Dies geschehe sowohl mit eigenem Personal als auch durch Vertragsfirmen.

Besonders betroffen sind die Stadtteile Oberstadt, Laubenheim, Hartenberg-Münchfeld und Weisenau. Abgestorben sind laut einer Liste, die die Stadtverwaltung herausgegeben hat, mehr als 200 Bäume. Einige sind zudem von der Rußrindenkrankheit befallen oder sind von Kronenbruch oder Stammfäule betroffen.

Insbesondere Straßenbaumstandorte werden demnächst mit Jungbäumen wiederbesetzt. Vorrang genießt hierbei laut Stadtverwaltung die stark verdichtete Innenstadt. (ts)

Logo