Welche Lockerungen bald noch kommen könnten

Rheinland-Pfalz macht sich locker: Seit dem 2. Juni gilt im Land die dritte Stufe des Drei-Stufen-Plans. Doch bald könnten weitere Lockerungen folgen.

Welche Lockerungen bald noch kommen könnten

Diese Zahl macht Hoffnung: Zum ersten Mal seit dem 13. Oktober hat Rheinland-Pfalz wieder einen Inzidenzwert von unter 25. Laut Landesuntersuchungsamt lag die Sieben-Tage-Inzidenz landesweit bei 24,6. Der Abwärtstrend hält mit kleinen Schwankungen schon seit Ende April an. Am 2.Juni trat Stufe 3 des Drei-Stufen-Plans in Rheinland-Pfalz in Kraft. Seitdem darf in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Inzidenz unter 100 unter anderem die Innengastronomie und die Kultur wieder öffnen. Der Stufenplan gilt zunächst bis 20. Juni, doch schon vorher gibt es weitere Lockerungen.

Schulen öffnen wieder komplett

Beim Thema Schulen ist Rheinland-Pfalz zurückhaltender als die meisten anderen Länder. Während fast in jedem Bundesland am Montag (7. Juni) der flächendeckende Präsenzunterricht wieder startet, dauert es in Rheinland-Pfalz noch eine Woche länger (14. Juni). Ab Montag steht zunächst noch eine Woche Wechselunterricht auf dem Plan, ursprünglich hätte es sogar noch zwei Wochen bis zum kompletten Präsenzunterricht dauern sollen (wir berichteten).

Cinestar öffnet wieder

Bereits seit Mittwoch sind Kulturveranstaltungen wieder möglich. Das Mainzer Staatstheater ist sogar Modellprojekt: Hier dürfen seit Donnerstag im Großen Haus 350 und im Kleinen Haus 170 Besucher Platz nehmen. Möglich macht es ein Konzept mit Wegeführungen, Lüftungskonzepten, Reinigungsplänen und strikter Platzzuweisung. Direkt am Staatstheater befindet sich zudem eine Teststelle.

Kinofans müssen sich noch etwas gedulden: Am 1. Juli wird das Cinestar wieder öffnen. Den Termin hatten führende Kino- und Verleihverbände allen Kinos empfohlen (wir berichteten).

Impfpriorisierung wird aufgehoben

Am Montag (7. Juni) wird die Impfpriorisierung aufgehoben. Jeder kann sich jetzt für die Impfung registrieren. Allerdings werden erst einmal alle bevorzugt, die trotz Impfpriorisierung immer noch auf einen Termin warten. Dass die Aufhebung der Priorisierung das Impfen deutlich beschleunigt, ist also eher unwahrscheinlich – da es immer noch an Impfstoff fehlt (weitere Infos).

Weitere Lockerungen in Planung

Ab dem 20. Juni sollen weitere Lockerungen folgen. In der kommenden Woche will die Landesregierung einen neuen Perspektivplan vorstellen. Der Plan soll laut Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) unter anderem Öffnungen für folgende Bereiche enthalten: Hochzeiten, Fachmessen, Flohmärkte, Weinfeste, Kirmes, Schiffsreisen und Bordelle.

Außerdem will sich Rheinland-Pfalz laut SWR bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag (10. Juni) für eine bundeseinheitliche Regelung zu Großveranstaltungen einsetzen. Seit Mittwoch sind für Kreise und kreisfreie Städte mit einer Inzidenz unter 50 schon Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen im Freien zulässig, bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 sind Veranstaltungen mit 100 Personen im Freien möglich.

Dass es ab Donnerstag auch eine Perspektive für Großveranstaltungen wie das Mainzer Marktfrühstück oder den Weinmarkt im Spätsommer geben könnte, ist zumindest möglich. In Niedersachsen dürfen zudem Clubs ab einer Inzidenz von 35 wieder öffnen. Auch dieses Thema könnte bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag angesprochen werden.

Logo