Stadt Mainz schließt Gemeinschaftsunterkunft Allianzhaus zeitnah

Restliche Flüchtlinge werden verlegt

Stadt Mainz schließt Gemeinschaftsunterkunft Allianzhaus zeitnah

Zum 31. März 2021 wird die Flüchtlingsunterkunft im Allianzhaus in der Großen Bleiche in Mainz geschlossen. Das geht aus einem Bericht der Allgemeinen Zeitung (AZ) hervor.

Demnach erklärte der Mainzer Sozialdezernent Dr. Eckart Lensch (SPD), dass alle Mainzer Flüchtlingseinkünfte insgesamt über 1500 Plätze verfügen würden, davon seien momentan nur 75 Prozent belegt. Vor dreieinhalb Jahren war die Gemeinschaftsunterkunft im Allianzhaus für fast 400 Flüchtlinge errichtet worden; mittlerweile wohnen dort nur noch rund 140.

Von den aktuell acht Einrichtungen sei die Gemeinschaftseinrichtung in der Großen Bleiche am wenigsten für dauerhaftes Wohnen geeignet. Daher müsse die Flüchtlingsunterkunft im Allianzhaus in der Altstadt Ende März 2021 schließen, so Lensch laut AZ-Bericht. Die verbleibenden Bewohner sollen dann in anderen Unterkünften einquartiert werden. Laut dem Sozialdezernenten würden sie von der zuständigen Betreuungsorganisation Bescheid bekommen. Dabei würden bei den Familien mit Kindern auch die Entfernung zur Schule berücksichtigt.

Im Monat kostet die Stadt Mainz die Flüchtlingsunterkunft rund 46.000 Euro. Darunter fallen beispielsweise Miete, Sicherheitsdienst und Betreuungspauschale. Die Stadt habe, so Lensch, trotzdem die Option Geflüchtete aufzunehmen. Langfristiges Ziel sei es aber, alle Flüchtlingsunterkünfte in Mainz zu schließen. (df)

Logo