Süße Geschichte: Feuerwehreinsatz wird zu Kinderspektakel

Gefährliche Raupenart vermutet worden

Süße Geschichte: Feuerwehreinsatz wird zu Kinderspektakel

Dieser Feuerwehreinsatz verlief ganz anders als geplant – und machte einige Kinder in Gonsenheim am Mittwoch glücklich. Eigentlich rückten die Einsatzkräfte an, weil auf einem Spielplatz die gefährliche Raupenart „Eichenprozessionsspinner“ vermutet wurde. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte jedoch feststellen, dass es sich nicht um den Eichenprozessionsspinner mit seinen gefährlichen Brennhaaren handelt, sondern um eine harmlose Raupenart.

Weil der Spielplatz bei frühsommerlichem Wetter gut besucht war, zogen die Feuerwehrleute samt ihrer Fahrzeuge schnell die Aufmerksamkeit einiger Kinder auf sich. Da kein Einsatz notwendig war und die rund 15 Kinder nur noch Augen für die Feuerwehr hatten, nahmen die Feuerwehrleute sich Zeit um das große Feuerwehrauto vorzuführen.

Und so durften alle Kinder auch mal die Ausrüstung anfassen und sich ins Feuerwehrauto setzen. Damit konnten nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern glücklich gemacht werden. Für die Einsatzkräfte war es eine willkommene Abwechslung zum zuletzt anstrengenden Einsatzalltag, erklärt die Feuerwehr in einer Mitteilung. Die Einsatzfahrzeuge wären im Ernstfall jedoch einsatzbereit gewesen.

Bei den Kindern dürfte sich die Frage nach dem Berufswunsch zumindest am Mittwoch erübrigt haben. Bis dahin gibt es übrigens für alle ab 10 Jahren die Möglichkeit in der Jugendfeuerwehr aktiv zu werden. Die Jüngeren (6 bis 9 Jahre) können in Bretzenheim, Drais, Finthen, Hechtsheim, Marienborn und Weisenau schon bei der Kinderfeuerwehr mitmachen.

Logo