Was mit den Wollschweinen aus dem Wildpark passiert ist

Eigentlich leben zwei Wollschweine im Wildpark Gonsenheim. Seit ein paar Wochen ist allerdings keins der beiden zu sehen. Der traurige Grund: Eins der Wollschweine musste eingeschläfert werden.

Was mit den Wollschweinen aus dem Wildpark passiert ist

Die Namen Piggeldy und Frederick sind vielen nicht nur aus einer ARD-Kinderserie bekannt - auch im Gonsenheimer Wildpark gibt es zwei Wollschweine, die auf diese Namen hören. Doch Merkurist-Leser Herbert ist aufgefallen, dass die beiden gerade nicht zu sehen sind. Woran liegt das?

„Bislang gab es im Gonsenheimer Wildpark zwei Wollschweine“, erklärt Ralf Peterhanwahr, Pressesprecher der Stadt Mainz, gegenüber Merkurist. Jetzt sei Frederick aber alleine: Sein Partner Piggeldy hatte Herzprobleme und musste deshalb eingeschläfert werden. „Das Wollschwein Frederick ist seitdem allein. Er ist aber im Gehege des Tierparks zu sehen“, so Peterhanwahr. Wollschwein Frederick könne aber alleine entscheiden, ob es sich in seinem Stall oder frei im Außengehege aufhalten möchte. Wenn er sich dann draußen auf der freien Fläche aufhält, können die Besucher Frederick auch sehen.

Auf lange Sicht gebe es den Plan, eventuell wieder ein zweites Wollschwein für den Wildpark anzuschaffen, erklärt der Pressesprecher. Das sei aber erst für 2020 geplant. Bis dahin wird Frederick erstmal das einzige Wollschwein im Wildpark Gonsenheim bleiben. (df)

Logo