Demo in Mainz: Kiffen soll legal werden

Redner von mehreren Parteien

Demo in Mainz: Kiffen soll legal werden

Demo fürs Kiffen: Am Samstag, den 4. Mai, werden in Mainz wieder Hunderte Menschen durch die Straßen ziehen, um sich für die Legalisierung von Cannabis stark zu machen. Die „Cannabis Initiative e.V.“ organisiert den Global Marijuana March (GMM), der bereits zum vierten Mal durch die Mainzer Innenstadt führt.

Die Demo beginnt um 15 Uhr am Mainzer Hauptbahnhof, von dort geht es durch die Neustadt, dann über die Große Bleiche in Richtung Schillerplatz, wo erste Reden gehalten werden. Die Abschlusskundgebung findet auf dem Leichhof statt. Als Redner treten unter anderem Politiker von mehreren Parteien auf: den Grünen, den Linken, der Partei und von den Piraten. „Auf die Antwort von weiteren Parteien, die wir ebenfalls eingeladen haben, warten wir noch“, so der erste Vorsitzende der Cannabis Initiative, Matthias Makowski.

Das Motto des GMM lautet in diesem Jahr: „Keine Pflanze ist illegal!“. Die Veranstalter kritisieren, dass sogar der Anbau von Nutzhanf mit strengen Auflagen versehen sei. „Die Samen kann man essen, aus den Fasern lassen sich Dämm-Materialien, Papier oder Kleidung herstellen. Gerade in Hinblick auf die sich verändernde Welt sind solche natürlichen und schnell wachsenden Rohstoffe sehr wichtig für uns alle“, so Makowski.

Verharmlosen wolle man den Konsum von Cannabis nicht, da dieser „auch gewisse Gefahren mit sich bringt, aber dennoch sollten die Konsumenten nicht in die Ecke gedrängt und für den Konsum bestraft werden“, sagt Makowski. „Konsumiert wird sowieso, die Bundesregierung sollte endlich dafür sorgen, dass Polizei und Justiz entlastet werden und die Strafverfolgung von Konsumenten eingestellt wird.“

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Logo