Appell: „Negativer Schnelltest kein Freifahrtschein“

Gesundheitsamt Mainz-Bingen wendet sich an Bürger

Appell: „Negativer Schnelltest kein Freifahrtschein“

Das Gesundheitsamt Mainz-Bingen appelliert, dass ein negativer Corona-Schnelltest kein Freifahrtschein für die Missachtung der gültigen Coronaregeln ist.

„Kurzfristig einen Schnelltest machen und dann mit Freunden treffen, wenn das Ergebnis negativ ist? So einfach ist das leider nicht“, heißt es in einer Presseerklärung am Freitag. Auch nach einem negativen Schnelltest müsse die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBelVO) des Landes eingehalten werden.

Wenn ein Schnelltest positiv ausfällt, haben sich Betroffene unmittelbar in Quarantäne zu begeben. Die Tests haben eine Spezifität von etwa 99 Prozent - das heißt aber auch, dass bei 100 Testungen ein falscher positiver Test dabei sein kann. Daher sollte ein positives Ergebnis im Schnelltest unbedingt mit dem hochspezifischen PCR-Test im Labor überprüft werden. Kann dieser das Ergebnis des Schnelltestes nicht bestätigen, so wird die Quarantäne auch wieder aufgehoben.

Das Programm „Testen für alle“ ermöglicht es allen Bürgern in Rheinland-Pfalz, sich mindestens einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen. Das Angebot gilt zusätzlich zu den derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen und der Impfstrategie. Wie das Gesundheitsamt noch einmal verdeutlich, müssen sich auch Geimpfte weiterhin an die Corona-Regeln halten.

Eine Übersicht der aktuellen Corona-Regeln in Rheinland Pfalz findet ihr hier. Wo ihr euch mit einem Schnelltest kostenlos auf das Virus testen lassen könnt erfahrt ihr im folgenden Artikel:

Logo