Neues Tempolimit auf Kaiser-Wilhelm-Ring in Mainz

Höhere Verkehrssicherheit als Ziel

Neues Tempolimit auf Kaiser-Wilhelm-Ring in Mainz

Um für mehr Verkehrssicherheit zu sorgen, hat die Stadt Mainz auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring ein Tempolimit eingeführt. Damit erweitert sich der Bereich, in dem Tempo 30 gilt, nun weiter in die Neustadt hinein.

Wie die Stadtverwaltung dazu mitteilt, habe die bisherige Temporeduzierung im Mainzer Stadtgebiet bereits bewiesen, dass die geringeren Geschwindigkeiten neben Lärmschutz und Luftreinhaltung insbesondere eine höhere Verkehrssicherheit und Aufenthaltsqualität bewirke. Damit seien die Auswirkungen vor allem auch ein Gewinn für Schulkinder, die ihre Wege entlang verkehrsreduzierter Strecken selbstständiger und komfortabler zurücklegen könnten.

Die Senkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit habe in den meisten Fällen ohnehin keinen nennenswerten Einfluss auf die „Leistungsfähigkeit einer Hauptverkehrsstraße“ für den Auto-Verkehr, so die Stadtverwaltung. Darüber hinaus könnten Verkehrsteilnehmer bei niedrigeren Geschwindigkeiten deutlich mehr Details des Verkehrsraums wahrnehmen und somit früher reagieren.

Dieser Effekt sei vor allem im Bereich des Kaiser-Wilhelm-Rings zwischen Hauptbahnhof und Lessingstraße nötig, da es hier durch die ÖPNV-Trasse und vielen Be- und Entladevorgängen regelmäßig zu Konflikten komme. „Pkw, die an haltenden Fahrzeugen vorbeifahren wollen, weichen auf die Tram-Trasse aus und unterschätzen deren Geschwindigkeit. Auch Abbiegevorgänge auf Höhe der Josefstraße sorgen oft für kritische Situationen, die nicht nur Autoinsassen, sondern insbesondere auch Gäste der Straßenbahnen und Busse gefährden“, begründet die Stadt die Entscheidung.

Entsprechend wurde nun auch auf diesem Stück die Geschwindigkeit „im Sinne der Verkehrssicherheit“ auf 30 km/h reduziert. Mit Blick auf die Neustadt, die überwiegend aus Straßenzügen mit Maximalgeschwindigkeit von 30 km/h besteht, so die Stadt, sei so auch der Einheitlichkeit des Verkehrsflusses Rechnung getragen.

Logo