Kein Personal: Feinkostladen in Mainzer Altstadt muss schließen

Anfang 2023 zieht Nachfolger in Geschäft ein

Kein Personal: Feinkostladen in Mainzer Altstadt muss schließen

Antipasti, frisch belegte Panini und eine freundliche Atmosphäre: Schon seit zehn Jahren prägt der Feinkostladen „Piccola Salumeria Stella“ die Mainzer Leichhofstraße. Und das so erfolgreich, dass Inhaber Drazen Mihaljevic im vergangenen Jahr eine zweite, größere Filiale am Mainzer Markt eröffnete. Nun musste er den ursprünglichen Standort in der Leichhofstraße aufgeben. Am 1. Januar 2023 soll dort ein neues Geschäft eröffnen.

Leicht fällt Mihaljevic der Abschied von seinem ersten Laden nicht. Aber es ging nicht anders: „Wir haben einfach nicht genug Personal für zwei Geschäfte.“ Wegen des coronabedingten Fachkräftemangels in der Dienstleistungsbranche sei es besonders schwierig gewesen, geeignetes Personal zu finden. Zuverlässigkeit, Motivation und ein freundliches Auftreten seien ihm bei seinem Team besonders wichtig. Denn zusammen mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern führe er den mediterranen Feinkostladen nach dem eigenen Leitsatz: „Jeder, der herkommt, soll zufrieden rausgehen.“

Um ihrem eigenen Anspruch – wie auch dem ihrer Stammkundschaft – gerecht zu werden, will sich die Familie jetzt auf den neuen Standort am Markt konzentrieren. Aufgrund der größeren Ladenfläche sei dieser angesichts möglicher Hygienebeschränkungen in den kommenden Monaten vorteilhafter. Dennoch wird Mihaljevic den Standort in der Leichhofstraße vermissen: „Es war eine gute Nachbarschaft.“

Wer den Laden übernehmen wird, möchte Mihaljevic noch nicht verraten. Nach Gesprächen mit mehreren Interessenten hätte er sich nun mit einer Person aus seinem Bekanntenkreis einigen können. Diese will voraussichtlich zum Jahresbeginn 2023 ein neues Geschäft in der ehemaligen Salumeria eröffnen. Doch eines steht schon fest: „Auch im neuen Geschäft wird frische Ware verkauft“, sagt Mihaljevic.

Logo