Frau (37) droht Kindern, sie anzuzünden

Gerichtsverfahren startet am Dienstag

Frau (37) droht Kindern, sie anzuzünden

Vor der großen Strafkammer des Mainzer Landgerichts beginnt am Dienstag (8. März) der Prozess gegen eine 37-jährige Frau, die vor einigen Jahren zwei zehnjährigen Kindern angedroht haben soll, sie anzuzünden. Im vergangenen September dann war sie am Bahnhof aufgefallen, als sie mit der Faust auf einen Mann eingeschlagen und ihn getreten haben soll.

Demnach habe die Angeklagte ohne erkennbaren Grund auf dem Mainzer Bahnhofsvorplatz dem dort sitzenden Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als der versuchte, sein Gesicht zu bedecken, habe ihn die Frau laut Anklage gegen den Kopf getreten. Der Mann erlitt eine Jochbeinprellung und Hautabschürfungen. Den hinzugekommenen Polizeibeamten soll sie anschließend gesagt haben, sie sollen still sein, sonst werde sie sie „auch kaputt schlagen“.

Drei Jahre zuvor, im April 2018, soll die Frau auf einem Mainzer Kinderspielplatz auf zwei zehnjährige Kinder zugegangen sein und vor ihnen mit einem Feuerzeug herumgefuchelt haben. Sie drohte damit, die beiden anzuzünden, zog ein Küchenmesser aus der Tasche und strich sich mit dem Daumen über die Kehle.

Die Frau steht ab Dienstag (8. März) wegen gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen sowie zwei Bedrohungen vor dem Mainzer Landgericht. Es werden weitere Termine folgen. Bei dem Verfahren soll auch geklärt werden, ob die Frau schuldunfähig oder vermindert schuldunfähig ist. In dem Fall würde sie in psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden.

Logo