Video-Ärger bei Mainz 05

Elfer-Entscheidung sorgt für Ärger

Video-Ärger bei Mainz 05

Es war die entscheidende Szene im Spiel der Mainzer beim FC Augsburg am 14. Spieltag: In der 65. Minute brachte der Mainzer Kunde Augsburgs Vargas zu Fall. Schiedsrichter Markus Schmidt entschied zunächst auf Freistoß.

Dann kam der Video-Referee (VAR) zum Einsatz. Und der urteilte: Elfmeter statt Freistoß, weil das Foul innerhalb des Strafraums gewesen sein soll. Niederlechner verwandelte den Elfmeter zum 2:1-Entstand für Augsburg.

Beierlorzer bedient

Eine VAR-Entscheidung, die nicht jeder nicht jeder Fan verstehen kann. „Lachhaft! Wenn er sich das nicht anguckt, führt er den VAR auf absurdum. Kein Foul“, kommentieren etwa die „Hinterhofsänger“ via Twitter. Auch andere User kritisieren die Elfer-Entscheidung. User Alex kritisiert: „Der Elfmeter für Augsburg ist halt wieder dermaßen lächerlich. Das ist einfach niemals ein Elfer. Die Bundesliga kann VAR einfach nicht, ich weiß echt nicht warum. Es ist so traurig.“

Doch nicht nur die Fans waren nach der Niederlage bedient. Mainz-Trainer Achim Beierlorzer ist ebenfalls nicht einverstanden mit dem Elfmeter gegen seine Mannschaft. „Diesen Video-Schiedsrichter müssen wir verbessern! Mir geht's nicht darum, dass ich heute verloren habe. Aber die Frage ist doch deutlich: Warum geht er nicht raus und schaut sich die Szene an? Dann sieht er: Das ist niemals ein Elfmeter!“ (nl)

Logo