Zwei Personen in Lebensgefahr: Feuerwehreinsatz in Marienborn

Rettungswegs abgeschnitten

Zwei Personen in Lebensgefahr: Feuerwehreinsatz in Marienborn

Bei einem Gebäudebrand in Marienborn hat die Feuerwehr am Sonntagnachmittag zwei Personen aus dem Obergeschoss gerettet. Das melden die Einsatzkräfte am Abend.

Um 13:25 Uhr kam es zu dem Gebäudebrand in der Klein-Winternheimer-Straße. Durch die starke Rauchentwicklung war für zwei Personen der Rettungsweg abgeschnitten. Als die Feuerwehr eintraf, standen beide Personen an zwei unterschiedlichen Fenstern auf der linken und rechten Gebäudeseite und machten auf sich aufmerksam. Aus beiden Fenstern trat massiv Rauch aus, für die Personen bestand akute Lebensgefahr.

Die Feuerwehr konnte die Personen unter Atemschutz über zwei Steckleitern retten. Da noch eine weitere Person in dem völlig verrauchten Anwesen vermisst wurde, wurden mehrere Trupps der Feuerwehr zur Suche eingesetzt. Die Suche im total verrauchten und verwinkelten Gebäude gestaltete sich schwierig, mehrere verschlossene Türen mussten gewaltsam geöffnet werden. Glücklicherweise befand sich keine weitere Person mehr in dem Gebäude. Das Feuer im Erdgeschoss wurde parallel zur Suche gelöscht.

Eine der beiden geretteten Personen wurde im Anschluss mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die Nachlöscharbeiten waren sehr aufwändig und dauerten bis zum späten Nachmittag an. Heißer Brandschutt und mehrere Einrichtungsgegenstände mussten aus dem Brandraum entfernt und nach draußen gebracht werden, dort wurden die Gegenstände endgültig abgelöscht. Das Gebäude ist vorübergehend unbewohnbar, die Bewohner kamen in einem Mainzer Hotel unter.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Marienborn, der Rettungsdienst und die Polizei.

Logo