Aus für „Fuchs und Bente“

Aus für „Fuchs und Bente“ in der Gaustraße. Das Einrichtungshaus in der Mainzer Altstadt wird demnächst dauerhaft schließen. Was die Kunden jetzt noch erwartet.

Aus für „Fuchs und Bente“

Nach neun Jahren ist Schluss: In wenigen Wochen wird das Einrichtungshaus „Fuchs und Bente“ in der Gaustraße schließen. „Es war keine leichte Entscheidung, aber eine ohne Alternative“, erklären die Inhaberinnen Franziska Fuchs und Bente Oelkers. Beide starten nun einen großen Abverkauf.

Bis wann noch geöffnet ist

Wie Fuchs gegenüber Merkurist erzählt, habe Corona dem Unternehmen sehr zu- und zuletzt „die Inflation noch einen draufgesetzt“. Man habe schon „brutal“ gemerkt, dass dadurch auch weniger Kunden kamen. Da sie und ihre Geschäftspartnerin Familien haben, hätten sie beide nicht Vollzeit arbeiten können und deshalb auch ein Team von Mitarbeitern beschäftigt, was zusätzliche Kosten verursacht habe. Deshalb sei es letztlich eine rationale Entscheidung gewesen, das Geschäft aufzugeben.

Ebenso geben Fuchs und Oelke ihren Online-Shop auf. „Eine nennenswerte Einnahmequelle war er nicht.“ Da beide keine E-Commerce-Expertinnen seien, habe man diesen Vertriebsweg auch eher für die Mainzer gewählt, sagt Fuchs. Ihr Fokus habe aber auf dem stationären Handel gelegen. Nun wollen die beiden Inhaberinnen mit einem Abverkauf noch ihre Lager leeren. „So lange noch Ware da ist, haben wir auch noch geöffnet.“ Im Juni werde man auf jeden Fall noch da sein, sagt Fuchs. Ein konkretes Schließungsdatum gebe es noch nicht. Deshalb wolle man die Kunden auf den Social Media-Kanälen über aktuelle Entwicklungen informieren und somit auf dem Laufenden halten.

Momentan gewähre man Kunden 20 Prozent Rabatt auf das Warensortiment. „Über Ausstellungsstücke kann man beim Preis natürlich reden“, so Fuchs. Trotz der nicht ganz einfachen Situation würden sich ihre Geschäftspartnerin und sie aber über die guten Wünsche der Mainzer freuen. Ob sie und Oelke in Zukunft noch einmal ein neues Geschäft eröffnen, ist nicht komplett ausgeschlossen. „Ich bin Geschäftsfrau, aber für die nahe Zukunft haben wir noch keine konkreten Pläne“, sagt Fuchs.

Logo