In Mainz werden jetzt belgische Gourmet-Waffeln verkauft

Bisher gibt es zwei Filialen in Belgiens Hauptstadt Brüssel – und jetzt auch eine in Mainz. Neben dem Hyatt-Hotel am Rheinufer werden bei „Gaufres & Waffles“ belgische Waffeln verkauft – mit speziellen Zutaten.

In Mainz werden jetzt belgische Gourmet-Waffeln verkauft

Wer in die belgische Hauptstadt Brüssel fährt, kommt nicht an ihnen vorbei: Waffeln mit süßen oder herzhaften Belägen. Doch seit Sonntag müssen die Mainzer dafür nicht mehr nach Belgien fahren. Neben dem Hyatt-Hotel am Rheinufer verkauft „Gaufres & Waffles“ jetzt original Brüsseler Waffeln – mit Toppings vom Sternekoch.

Es ist deutschlandweit der erste Stand vom belgischen Gastro-Betrieb, der letzte soll es aber nicht bleiben. „Als nächstes wird es einen Stand in Berlin geben. In Frankfurt soll ein richtiges Lokal wie in Brüssel eröffnen“, sagt Sindy Herrmann, die den Stand zusammen mit Daniel Getzin und Kevin Eichhorn betreibt. Die Röhre am Rheinufer ist kein Pop-up-Stand, sondern soll dauerhaft neben dem Hyatt-Hotel stehen.

„Gaufres & Waffles“ hat sich vorgenommen, die Waffel neu zu erfinden und sie nicht länger als Dessert oder Snack zu sehen, sondern als richtige Hauptspeise. Auch in Mainz gibt es die Waffeln in herzhaften und süßen Varianten. „Der Teig ist jeweils derselbe. Wir haben zwar etwas Zucker im Teig, aber er schmeckt eher neutral als süß“, erklärt Herrmann.

Ausgefallene Beläge

Die Gäste erwarten Waffeln mit ausgefallenen Belägen: „Gaufre & Duck“ mit geräucherter Entenbrust, Teryaki-Hasini-Sauce, Gurken, Chili, Koriander und Frühlingslauch; „Gaufre & Veggie“ mit Avocado, Mango, Chili, Röstzwiebeln, Juliennegemüse, Koriander, Tomaten, Thaidressing, Sategewürz, Minze und Basilikum oder die süße Variante „Waffle & Chocolate“ mit Schokoladeneis, Schokoladenmousse, Schokoladencrumble und Sahne. Alle Rezepte wurden vom belgischen Zwei-Sterne-Koch Yves Mattagne erdacht.

Am Eröffnungstag am Sonntag seien bereits 300 Waffeln verkauft worden, erzählt Herrmann. In Zukunft solle es noch einen veganen Teig geben und regionale Varianten hinzukommen, etwa mit Mainzer Handkäs.

Neben dem „Hyatt“ habe man eröffnet, weil man gute Beziehungen zu dem Hotel habe. „Wir können hier auch Personalräume, Küche und Strom nutzen“, so Philipp Guitton, General Manager von 2Spicy Entertainment. Der Stand hat täglich von 12 bis 20 Uhr geöffnet, nur Montag ist aktuell noch Ruhetag.

Logo