Verkehrsrowdys in Mainzer Innenstadt: Werden sie zunehmend zum Problem?

Manche Rad-, aber auch motorisierte Zweiradfahrer legen sich die Verkehrsregeln zurecht, wie es ihnen gerade passt. Leidtragende sind unter anderem auch Fußgänger in der Innenstadt. Doch was tut die Stadt gegen diese Verkehrsrowdys?

Verkehrsrowdys in Mainzer Innenstadt: Werden sie zunehmend zum Problem?

Bei der Neugestaltung des öffentlichen Straßenraums in Mainz sollen in Zukunft vor allem Radfahrer und Fußgänger bevorzugt werden. Doch das Verhältnis der zwei Gruppen zueinander wird zunehmend schlechter. Immer häufiger beschweren sich Fußgänger über rücksichtslose und „rasende Radfahrer“. So macht es auch Leser Frank. Er bemängelt bespielweise, dass Fußgänger auf den Gehwegen und der Grünanlage, wie in der Kaiserstraße, von Radfahrern belästigt werden.

Auch Gewerbetreibende kritisieren das Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer. Vor allem in den Fußgängerzonen komme es immer öfter zu Problemen mit Rad-, Motorroller- sowie E-Scooter- und sogar vereinzelt auch Motorradfahrern.

Wie der Vorsitzende der „Interessengemeinschaft Mainzer City-Carré“, Dieter Grünewald, sagt, müssten sich die Passanten in der Innenstadt aufhalten können, ohne befürchten zu müssen, angefahren und verletzt zu werden.

Hier sei außer der Polizei auch die Stadt gefordert. „Ohne angemessene Kontrollen und Bestrafungen kann es nicht gelingen, dieses Problem zu lösen“, meint Grünewald. Wie gefährlich es werden könne, habe er erst kurz vor Weihnachten erlebt. Da habe er sich mit dem Ortsvorsteher der Altstadt, Dr. Brian Huck (Grüne), vor der Römerpassage getroffen, um mit diesem das Thema zu besprechen. „Um ein Haar wäre Huck dabei von dem Mitarbeiter eines Lieferservices angefahren worden“, sagt Grünewald. Diese nicht länger hinnehmbare Situation müsse nun ein Ende haben. Auch die Mainzer Citymanagerin Sandra Klima kann die genannten Problem-Situationen durchaus nachvollziehen. So würde auch sie sich wünschen, dass vor Ort die ein oder andere Kontrolle mehr stattfindet.

Schwerpunktkontrollen in Fußgängerbereichen

Doch was unternimmt nun die Stadt Mainz, um diese Situation zu lösen? Auf Anfrage der CDU im Stadtrat nahm sie jetzt Stellung. Demnach führe die Stadt generell zusätzlich zu den täglichen Regelkontrollen innerhalb des Stadtgebiets, die auch die Fußgängerzonen beinhalten, spezielle Schwerpunktkontrollen durch. Dabei würden sowohl der motorisierte Individualverkehr (MIV) als auch Fahrräder und Elektroroller kontrolliert und gegebenenfalls auch sanktioniert.

So wurden 2020 mehr als 1100 Verwarnungen in Fußgängerbereichen (Fußgängerzonen und Gehwege) erteilt. Die Höhe der Verwarnungsgelder liege hier zwischen 25 und 55 Euro, so Steinkrüger. Speziell in den Fußgängerzonen wurden 71 Radfahrer mündlich verwarnt. Im vergangenen Jahr (2021) sprach die Stadt dann wiederum mehr als 1100 Verwarnungen in den Fußgängerbereichen aus. Speziell in den Fußgängerzonen wurden zusätzlich noch mehr als 1300 Rad- und Motorrollerfahrer mündlich verwarnt. Gebührenpflichtig verwarnte die Stadt 65.

Zuletzt seien die Kontrollen in Mainz dann noch intensiviert worden. „Mit Einführung der Pedelec-Staffel im März 2021 hat das Verkehrsüberwachungsamt die Kontrollaktivität erhöht. Es wurden hierbei Kontrollen im gesamten Stadtgebiet durchgeführt“, so Steinkrüger. Die Mitarbeiter hätten hierbei durchweg positive Rückmeldungen erhalten.

Zusammenarbeit mit Polizei

Doch wie sieht es nun aus mit den gemeinsamen Kontrollen von Stadt und Polizei? Wie die Verkehrsdezernentin sagt, hätten im Jahr 2020 aufgrund der corona-bedingten Schutzmaßnahmen keine gemeinsamen Kontrollen mit der Polizei stattgefunden. 2021 habe es dann fünf gemeinsame Kontrolleinsätze mit der Polizei gegeben. „Hierbei wurde insbesondere das verbotswidrige Befahren der Fußgängerzonen und der Radwege kontrolliert.“ Zwei weitere geplante gemeinsame Kontrolltage hätten aus „dienstlichen Gründen seitens der Polizei“ abgesagt werden müssen, erklärt Steinkrüger. Das Verkehrsüberwachungsamt und die Polizei zögen hier jedoch eine durchweg positive Bilanz.

Logo