Rhein-Main-Fight: Mainz und Eintracht Frankfurt liefern sich gerechtes Remis

Mit einem Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt verabschiedet sich Mainz 05 in die Winterpause. Nach einer Halbzeitführung mussten die 05er gegen in der zweiten Hälfte starke Gäste noch den Ausgleich hinnehmen.

Rhein-Main-Fight: Mainz und Eintracht Frankfurt liefern sich gerechtes Remis

Drei Niederlagen in Folge musste der FSV Mainz 05 zuletzt einstecken. Besonders schmerzlich dabei war die Auswärtsniederlage beim Tabellenletzten Schalke 04. Am Sonntagnachmittag war nun Europa League-Sieger Eintracht Frankfurt zu Gast in der Mewa Arena. Schon vor dem Anpfiff waren die Fans beider Teams in Höchstform. Grund zum Jubeln hatten die Mainzer Anhänger dann sogar schon vor dem Anstoß. Denn auf den Anzeigetafeln im Stadion wurde bekanntgegeben, dass Edimilson Fernandes seinen Vertrag in Mainz bis 2026 verlängert.

Elfmeter zurückgenommen

Kurz danach startete die Partie zunächst ausgeglichen, ehe Mainz innerhalb von wenigen Augenblicken zwei aussichtsreiche Chancen auf den Führungstreffer hatte. Zuerst konnte ein Schuss von Burkardt von einem Frankfurter Abwehrspieler im letzten Moment noch entscheidend abgefälscht werden (9.). Den direkt darauf folgenden Eckball konnte die Eintracht-Abwehr dann nur schlampig klären. Als der Ball schließlich zu Kohr kam, nahm dieser ihn sofort volley. Doch sein Schuss verfehlte um Haaresbreite das Frankfurter Tor. In der Folge wachte dann auch die Eintracht auf und kam zu ein paar mehr oder weniger gefährlichen Aktionen. Im letzten Moment konnten die Mainzer die Situationen stets klären.

Riesenjubel bei den Frankfurt-Fans dann in der 32. Minute: Nach einem missglückten Klärungsversuch von Zentner traf Kolo Muani für die Eintracht ins leere Mainzer Tor. Doch die Freude der Gäste-Anhänger wehrte nur kurz, da Muani im Abseits stand - kein Tor. Kurze Zeit später dann Ekstase bei den 05er-Fans: Einen Burkardt-Kopfball konnte Frankfurt-Keeper Trapp noch im letzten Moment entschärfen. Schließlich landete der Ball bei Onisiwo, der nochmal für Burkradt auflegte. Der schoss den Ball schließlich aus kurzer Distanz überlegt an Trapp vorbei zur 1:0-Führung für die Mainzer (40.). Augenblicke später dann Foul-Elfmeter für Frankfurt. Doch der Video-Schiedsrichter nahm die Entscheidung zurück. Das Foul von Bell an Kolo Muani erfolgte noch vor der Strafraumgrenze, auch wenn der Eintracht-Spieler erst im Strafraum zu Boden ging. So blieb es bei der knappen Mainzer Führung zur Pause.

Im zweiten Abschnitt drückte der FSV dann sofort wieder aufs Gaspedal. Erneut war es Burkardt, der Trapp mit einem Kopfball prüfte (47.). Doch der Eintracht-Torwart konnte den Ball entschärfen. Kurz danach vergab Widmer eine gute Chance für Mainz, als er relativ frei vor dem Tor zu hastig abschloss und den Ball neben das Tor knallte (52.). Wenig später scheiterte dann auch Barreiro aus aussichtsreicher Position (56.). Doch sein Schuss aus etwa zehn Meter Torentfernung war zu unplatziert, sodass Trapp keine Probleme hatte, den Ball aufzunehmen. Und was war mit der Eintracht los? Die kam zwar auch ein paar Mal gefährlich vor das Mainzer Tor, am Ende aber agierten die Hessen im Abschluss zu ungenau - und ließen dann auch eine Mega-Chance liegen, als Ebimbe es nicht schaffte, den Ball aus fünf Metern im Mainzer Tor unterzubringen.

Wenig später war es dann aber doch soweit: 2014er-Weltmeister Mario Götze schickte Kolo Muani steil. Der umkurvte Zentner und schob zum 1:1 ein (67.). Nun kam die Eintracht immer besser in die Partie - und wäre durch Götze beinahe in Führung gegangen (75.). Nachdem Zentner außerhalb des Strafraums mit einem Kopfball geklärt hatte, kam der Ball zu Götze. Der versuchte mit einem Lupfer, das leere Tor zu treffen. Doch im letzten Moment konnte der zurückgeeilte Zentner den Ball noch vor der Linie abwehren. In der Schlussphase war dann fast nur noch die Eintracht am Drücker, doch ein Tor fiel nicht mehr. Letztlich endete die Partie leistungsgerecht 1:1.

Logo