Pokal-Blamage knapp verhindert: Mainz 05 gewinnt im Elfmeterschießen

Sieg bei Regionalligist Elversberg

Pokal-Blamage knapp verhindert: Mainz 05 gewinnt im Elfmeterschießen

Glücklicher Sieg für den FSV Mainz 05 im DFB-Pokal. Am Sonntagnachmittag konnten die Mainzer in der ersten Runde beim Regionalligisten SV 07 Elversberg denkbar knapp gewinnen. Der FSV triumphierte mit 10:9 nach Elfmeterschießen.

FSV kommt zweimal zurück

Noch vor dem Spiel hatte Mainz-Coach Bo Svensson vor Elversberg gewarnt: „Elversberg ist eigentlich keine Regionalliga-Mannschaft, sondern gefühlt ein Drittligist. Sie haben sehr viel Qualität, wollen gern Fußball spielen.“ Doch schon kurz vor Anpfiff gab es den ersten Schock. Kurzfristig musste Svensson auf Onisiwo verzichten, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde und deshalb in Quarantäne musste.

Zu Beginn der Partie zeigten sich die 05er jedoch nicht verunsichert und kamen auch gleich zu guten Chancen. So trafen Burkhardt (30.) und St. Juste (34.) kurz hintereinander den Pfosten. Und das Pech blieb den 05ern auch weiterhin treu. In der 46. Minute war es erneut Burkhardt, der Aluminium traf. Sein Schuss landete an der Unterkante der Latte. Eine halbe Stunde später erfolgte dann die „kalte Dusche“: Luca Schnellbacher brachte Elversberg mit 1:0 in Führung. Doch mit viel Kampfgeist und Willen wendeten die Mainzer das Aus nach 90 Minuten noch ab. Burkhardt traf im dritten Anlauf (89.) zum verdienten Ausgleich für den FSV.

In der folgenden Verlängerung wurden die Mainzer dann zunächst wieder kalt erwischt. Nach langem Ball von Elversberg-Torwart Lehmann war es erneut Luca Schnellbacher, der den ein paar Meter zu weit vor seinem Tor stehenden Robin Zentner überlupfte (110.). Der FSV gab aber nicht auf und kam in der 116. Minute noch einmal zum Ausgleich. Burkhardt mit seinem zweiten Treffer brachte die 05er ins Elfmeterschießen.

Starke FSV-Elferschützen

Dort begann der FSV souverän. Niakhate, Stöger, Boetius, Burkhardt und Brosinksi verwandelten alle ohne Probleme für Mainz 05. Als dann auch der 5. Elversberger traf, ging sogar das Elfmeterschießen in die Verlängerung. Dort brachte dann der 8. Straßstoß die Entscheidung für den FSV, als der Elversberger den Ball an die Latte hämmerte und der Ball wieder zurück ins Spielfeld sprang. Somit kann der FSV weiterhin vom Finale in Berlin träumen.

Logo