Mainz 05 will Frauenmannschaft aufbauen

Diese Nachricht kam am Freitagmittag überraschend: Der 1. FSV Mainz 05 plant, eine Frauenfußballmannschaft aufzubauen. Kooperieren werden die 05er mit dem TSV Schott Mainz.

Mainz 05 will Frauenmannschaft aufbauen

Am Freitag hat der 1. FSV Mainz 05 angekündigt, schon bald eine eigene Frauenfußballmannschaft ins Rennen zu schicken. Möglich wird der Schritt durch eine Kooperation mit dem TSV Schott Mainz sowie die mittelfristig angelegte Übernahme der Schott-Mädchen- und Frauenfußballsparte durch die 05er. Entsprechende Verträge wurden vom Vorstand beider Vereine unterzeichnet.

Frauen-Mannschaft soll in die zweite Bundesliga aufsteigen

Vorangegangen seien langjährige gute Verhältnisse zwischen beiden Clubs sowie viele Gespräche. Im Kooperationsvertrag wurde ein Fünf-Jahres-Plan formuliert, wonach Mädchen- und Frauenfußball in Mainz sowohl im Bereich Breitensport als auch in der Talentförderung nachhaltig professionell gefördert werden soll. Darüber hinaus wird der Aufstieg der ersten Frauenmannschaft in die zweite Bundesliga angestrebt.

Die Zusammenarbeit startet in der Saison 2022/23 und ist im ersten Jahr als Kooperation ausgelegt. So werden die 05er in der kommenden Spielzeit die Saisonplanung der Mädchen- und Frauenfußballmannschaften des TSV Schott Mainz mitgestalten und diese Sparte zunächst durch Unterstützung im Ausbildungsbereich der Trainer und Trainerinnen sowie im Bereich Organisation verstärken.

Weiterhin wird ab Sommer 2022 Kömmerling Haupt- und Trikotsponsor des 1. FSV Mainz 05, als Trikotsponsor bei den Damenmannschaften des TSV Schott Mainz fungieren. Ab der Saison 2023/24 sollen die Frauen- und Mädchen-Fußballmannschaften des TSV dann komplett unter dem Dach von Mainz 05 mit dem Logo des FSV spielen.

„Der Beginn der Kooperation mit dem TSV Schott Mainz im Bereich Mädchen- und Frauenfußball ist für uns gleichermaßen historisch wie richtungsweisend. Für Mainz 05 als sportliches Aushängeschild unserer Region ist es absolut geboten, dass wir auch allen im Fußball aktiven Mädchen und Frauen eine sportliche Heimat bieten können“, sagt Stefan Hofmann, Vereins- und Vorstandsvorsitzender des 1. FSV Mainz 05.

Till Pleuger, Manager und geschäftsführender Vorstand beim TSV Schott Mainz sagt: „Mainz 05 stellt in Zukunft als Partner finanzielle Mittel für notwendige Infrastrukturanpassungen und Personal im Sportbetrieb. Und auch in den Bereichen Marketing und Sponsoring werden sich interessante Synergien ergeben. Gemeinsam mit Mainz 05 möchten wir mit dieser Kooperation Erfolgsgeschichte schreiben und den Frauenfußball in Mainz nachhaltig weiterentwickeln.“

„In unserer Mannschaft gibt es viele Spielerinnen aus Mainz und Umgebung, für die ein Traum in Erfüllung geht, wenn Sie im Trikot von Mainz 05 auflaufen dürfen.“ - Heiðrún Sigurðardóttir

Die Isländerin Heiðrún Sigurðardóttir, Kapitänin der 1. Frauenmannschaft des TSV Schott, sagt: „Die Kooperation ist eine tolle und spannende Sache, die uns ermöglichen wird, uns höhere Ziele zu setzen und noch leistungsorientierter zu spielen. Mainz 05 ist zudem ein großer Identifikationsfaktor in Rheinland-Pfalz – in unserer Mannschaft gibt es viele Spielerinnen aus Mainz und Umgebung, für die ein Traum in Erfüllung geht, wenn Sie im Trikot von Mainz 05 auflaufen dürfen.“

Schott seit 2009 im Frauenfußball vertreten

Die Mädchen- und Frauenfußballsparte beim TSV Schott Mainz wurde im Jahr 2009 gegründet. Aktuell treten die E- und D-Juniorinnen in den männlichen Kreisklassen ihrer Altersstufe an und sind dort Spitzenreiterinnen beziehungsweise Zweitplatzierte. Die B-Juniorinnen stehen derzeit auf Platz eins der Regionalliga Südwest ihrer Altersklasse, die erste Frauen-Mannschaft kämpft um Punkte in der Regionalliga Südwest der Damen und um den Wiederaufstieg in die zweite Bundesliga nach der knapp verpassten Qualifikation für die eingleisige zweite Liga in 2018.

In den vergangenen Jahren ist zahlreichen bei Schott ausgebildeten Spielerinnen der Sprung in den Profibereich geglückt. Dazu gehören die aktuelle A-Nationalspielerin Laura Freigang, die für das Team des DFB bislang neun Tore in zehn Spielen erzielt hat, die Frauen-Bundesliga-Spielerin Chiara Loos (SC Sand) sowie Marleen Schimmer (San Diego Waves), Linda Liedel (Harvard Crimson) und Jule Kleymann (George Mason Patriots), die derzeit in den USA aktiv sind.

Logo