Klopp schickte Nachricht: Mainz 05 wird für Wunder-Rettung gefeiert

Schon vor dem letzten Spieltag hat Mainz 05 dank einer Sensations-Rückserie den Nichtabstieg geschafft. Fans und Spieler feierten am Samstag und erhielten Lob von einem der größten 05er aller Zeiten.

Klopp schickte Nachricht: Mainz 05 wird für Wunder-Rettung gefeiert

Am Samstagnachmittag hat Mainz 05 das vielleicht größte Fußballwunder seiner über 115-jährigen Vereinsgeschichte erlebt – ohne ein eigenes Spiel zu bestreiten. Nach einer stellenweise katastrophalen Hinrunde mit gerade einmal sieben Punkten hielten die 05er doch noch die Klasse. Das war zuvor noch nie einer Mannschaft mit einer so mageren Punkteausbeute in den ersten 17 Spielen gelungen. Weil die Konkurrenz entsprechend mitspielte, war der Nichtabstieg den Mainzern noch vor ihrem Spiel am Sonntagabend gegen Borussia Dortmund (1:3) nicht mehr zu nehmen. Spontan feierten einige Fans (größtenteils Corona-konform) und Spieler am Quarantäne-Hotel „Favorite“ im Volkspark das Wunder.

Kurz nach Abpfiff kommentierte Sportvorstand Christian Heidel: „Es war Ruhe im Klub und der ganze Fokus galt dem Sport. Das war Mainz 05, ist Mainz 05 und muss Mainz 05 bleiben. Es ist ein historischer Moment, den man genießen und sacken lassen muss.“ Trainer Bo Svensson, unter dessen Leitung das Wunder überhaupt erst gelingen konnte, musste allerdings mit einem Versprechen brechen. In einem Interview hatte er zu Beginn seiner Amtszeit in Mainz angekündigt: „Wenn wir die Klasse halten, trinke ich 100 Bier!“ Am Sonntag rund um das vorletzte Saisonspiel gegen den BVB gab der Däne dann immerhin zu, das Mainzer Wunder mit „fünf bis fünzehn“ Bieren begossen zu haben.

Klopp gratulierte nach dem Schlusspfiff

Glückwünsche von höchster Stelle erhielten die 05er schon kurz nachdem der Nichtabstieg besiegelt war. Wie Sportvorstand Heidel am Samstag dem SWR verriet, meldete sich nämlich Ex-Trainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool bei ihm: „Ich glaube, eine Minute nach Schlusspfiff kam per Whatsapp ein ‘Yeeees’ und jeder Menge Bildchen. Der hat sich genauso gefreut wie wir auch“, so Heidel über die Nachricht des Erfolgstrainers. Auch Ex-05er Guido Schäfer meldete sich am Samstag in den sozialen Netzwerken zu Wort: „Morgen werden alle Mainzer mit einer Bier-Wodka-Bommerlunder-Nase auflaufen. Also ich würde den Anpfiff wahrscheinlich nicht schaffen“, gab der feierwütige Ex-Profi zu.

Schade, denn dann hätte Guido Schäfer auch nicht gesehen, was Spieler, Betreuer und Trainer aus dem Mannschaftsbus zu Gesicht bekamen: Vor dem Anpfiff hatten sich einige 05er auf dem Anfahrtsweg zur Arena in Stellung gebracht und ihren Helden Spalier gestanden.

Logo