14-Jähriger am Rheinufer brutal ausgeraubt

Schläge gegen den Kopf

14-Jähriger am Rheinufer brutal ausgeraubt

Brutal ausgeraubt worden ist ein 14-Jähriger am Freitagabend am Stresemannufer. Dabei wurde ihm mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen und mit einem Messer gedroht.

Wie die Polizei mitteilt, war der Jugendliche aus Stadecken-Elsheim gegen 20:40 Uhr zusammen mit seinem Cousin am Stresemannufer unterwegs, als beide von zwei Männern im Alter zwischen 20 und 25 Jahren angesprochen wurden. Der kleinere der beiden Männer verwickelte den Cousin des 14-Jährigen in ein Gespräch. Gleichzeitig bat der größere Mann den 14-Jährigen darum, sein Mobiltelefon für ein dringendes Telefonat benutzen zu dürfen.

Als der 14-Jährige das Telefon zurückforderte, wurde er mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen, außerdem drohte einer der tatverdächtigen Männer mit einem Messer. Der größere Mann nahm noch die Armbanduhr des Jugendlichen und lief dann in Richtung der Theodor-Heuss-Brücke davon. Der kleinere Mann folgte ihm. Eine Fahndung nach den beiden Männern blieb erfolglos. Der 14-Jährige blieb nach Angaben der Polizei unverletzt.

Der erste Tatverdächtige sei ungefähr 20 bis 25 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß, habe eine normale Statur, schwarze Haare, einen 3-Tage-Bart und sei eventuell marokkanischer Abstammung. Bekleidet sei er mit einer grauen Jeans, schwarzen Schuhen und einer langen schwarzen Jacke der Marke Wellensteyn gewesen.

Der kleinere Mann sei circa 20 bis 25 Jahre alt, ungefähr 1,60 bis 1,70 Meter groß, habe eine kräftigere und muskulösere Statur, einen Oberlippenbart, lange Haare und sei mit einer beigefarbenen Cargohose, einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Kappe bekleidet gewesen.

Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen des Vorfalls und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 06131-653633 entgegen.

(lp)

Logo