Vier-in-Einem: Neuer Konzept-Store in der Mainzer Neustadt

Wer es bunt und fröhlich mag, der ist bei Marlen Schnabel genau richtig: Die Mainzerin eröffnet am kommenden Wochenende ihren Laden in der Mainzer Neustadt. Warum es ihr so wichtig ist, Frauen zu unterstützen und was sie für ihren Laden plant.

Vier-in-Einem: Neuer Konzept-Store in der Mainzer Neustadt

Bunte Bommeln, Traumfänger an der Decke, farbenfrohe Einrichtung: Im Laden von Marlen Schnabel geht es bunt zu. Egal ob an den Wänden oder in der Deko – ihre Liebe zu Farben ist schon auf den ersten Blick zu sehen. Doch ihr Laden in der Frauenlobstraße hat nicht nur ein, sondern gleich vier Angebote: Außer einem Friseursalon, einem Café, einer Boutique und einer Galerie hat die Mainzerin sich vor allem auf eine Sache spezialisiert: andere Frauen zu unterstützen. Was ihre Kunden in ihrem Konzept-Store „Hearth“ erwartet, das hat sie Merkurist erzählt.

Farbenfrohe Einrichtung

Im ehemaligen „Debbies 59“, dem kultigen Rockabilly-Friseursalon, baut sich Marlen seit August 2019 ihren eigenen Laden auf. Sie baut um und sogar selbst - zum Beispiel die Theke. Wenn man ihren Laden betritt, springen einem sofort die vielen bunten Farben entgegen. Und das ist auch gewollt: „Ich habe sechs Jahre in Mexiko als Friseurin und Make-up-Artist für Film und Fernsehen gearbeitet. Aus dieser Zeit habe ich sehr viel mitgenommen, bin viel gereist und habe eine sehr bunte Welt kennengelernt“, erzählt die Inhaberin. Diese möchte sie nun nach Mainz bringen.

Für ihr eigenes Geschäft hat sie sich etwas Besonderes überlegt. „Es ist ein Konzept-Shop – quasi mehrere Sachen in einem: Wir haben einen Friseursalon, ein Café, eine Boutique und eine Galerie“, erklärt Marlen. In ihrem Salon gibt es einen abgetrennten Raum, mit einem Friseurstuhl und einem großen Spiegel - hier können muslimische Frauen ihr Kopftuch in einem geschützten Bereich abnehmen. „Die Frauen haben sonst meistens Hausfriseure, wir wollen ihnen damit eine Alternative bieten.“

Doch das ist nicht das einzige: In ihrer Zeit in Mexiko habe sie viele interessante und bemerkenswerte Frauen kennengelernt. Seitdem hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen besonders zu unterstützen. „Wir verkaufen nur Produkte, die von Frauen hergestellt wurden. Ich kenne jede Frau, die hinter einem Produkt steht. Das ist mir auch wichtig und so können auch unsere Kunden sehen, wo das Produkt herkommt“, so Marlen.

Friseursalon und Café verbinden

Ihre Produkte wie die bunten Bommel-Anhänger, Handtaschen, Traumfänger und vieles mehr sind zudem fair trade und handgemacht. Auch bei den Produkten für den Friseursalon legt sie darauf Wert: „Das Hauptaugenmerk liegt auf den veganen Farben und den Produkten, die alle ohne Tierversuche produziert wurden.“

Für ihr Café bekommt sie Unterstützung von der Inhaberin der „Annabatterie“, Gesa Kohlenbach: „Wir bieten erstmal nur Süßes, also Kuchen und Kekse an. Die Rezepte dafür habe ich mit Gesa zusammen designet. Auch hier ist es mir wichtig, dass alles vegan ist.“ Auch bei dem Kaffee achtet sie darauf, dass dieser von Frauen hergestellt wurde. „Unser Kaffee heißt Angelika und kommt aus Ruanda. Es ist der einzige Kaffee, der zu 100 Prozent von Frauen produziert wird“, erzählt Marlen. Bald möchte sie an einem After-Work-Abend auch alkoholische Getränke anbieten - dieser soll donnerstags stattfinden.

Manche Bilder habe sie auf ihren Reisen gesammelt, erzählt Marlen. Andere sind von einer Künstlerin, die für die nächsten Wochen ihre Bilder in Mainz ausstellen wird. Auch das gehört zu Marlens Konzept: „Die Galerie sollte eigentlich ein Frauenprojekt werden. Ich habe mich aber dafür entschieden, auch den Männern eine Chance zu geben.“ Alle sechs Wochen wird es einen neuen Künstler geben. Diese stehen für die nächsten sieben Monate schon fest.

Der Online-Shop und die Social-Media-Kanäle sollen bald laufen und auch in ihrem fast 200 Quadratmeter großen Keller soll es bald Platz für Workshops, Yoga-Stunden und Ernährungskurse geben. „Ich möchte, dass sich bei mir ganz viele unterschiedliche Menschen wohl fühlen können.“ (df)

Logo