Hier sollen neue Wohnungen in der Oberstadt entstehen

Am „Fort Heiligkreuz“ sollen Wohnungen, ein Kinderhaus und ein Altersdemenzhaus entstehen.

Hier sollen neue Wohnungen in der Oberstadt entstehen

Vor 70 Jahren stand hier ein Caféhaus, dann wurde in den 1970er-Jahren eine Tennishalle gebaut. Nun soll auch die abgerissen werden. Entstehen sollen stattdessen „Am Ebersheimer Weg“ Wohnungen für Familien, Senioren, junge Paare und Singles. Das teilt die neue Grundstückseigentümerin mit. In einem zweiten Bauabschnitt sollen ein Kinderhaus und ein Altersdemenzhaus gebaut werden.

Jahrelang habe die neue Eigentümerin des Grundstücks in der Mainzer Oberstadt mit der Stadt Mainz juristische Verfahren geführt, nun habe das Bauamt die Baugenehmigung erteilt. Im April 2023 soll der Abriss der alten Tennishalle beginnen. Die ersten Wohnungen sollen im Jahr 2024 fertiggestellt sein. Das Bauvorhaben „Wohnen am Fort Heiligkreuz“ sehe derzeit 25 Wohneinheiten vor, auf einer Gesamtwohnfläche von 2011 Quadratmetern. Die Gebäudeteile sollen über einen Laubengang miteinander verbunden werden. Der benachbarte Tennis-Verein TSC könne die Tennisplatzflächen weiter nutzen, das habe ein Schallschutzgutachten für den Neubau ergeben.

Geplant sind Wohnflächen von 53 bis 113 Quadratmetern in Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen, überwiegend behindertengerecht und teilweise barrierefrei. Alle Wohnungen sollen über Balkon beziehungsweise Terrasse und Carports verfügen. Man wolle ein „durchmischtes, soziales Wohnen für alle gesellschaftlichen Gruppen“ schaffen, so die Eigentümerin. Ebenso seien eine PV-Anlage, Dach- und Fassadenbegrünung vorgesehen. Der alte Baumbestand soll erhalten bleiben.

Nun suche die Grundstückseigentümerin nach „Mitstreitern“ für die Realisierung des Kinderhauses und des Altersdemenzhauses. Wer bereits Erfahrung mit ähnlichen Projekten gesammelt hat, könne sich unter kontakt@fortheiligkreuz.de melden.

Logo