Fluglärm: Bischofsheim erhält Ausgleichszahlung

Geld soll unter anderem in neue Lüftungsanlage investiert werden

Fluglärm: Bischofsheim erhält Ausgleichszahlung

Die Gemeinde Bischofsheim erhält 160.000 Euro als Auslgeichszahlung, weil sie besonders stark von Fluglärm betroffen ist. Der entsprechende Bescheid wurde der Kommune übersendet, wie der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Donnerstag mitteilte.

Mit dem Geld wolle die Gemeinde den Anbau einer Personal-Toilette an der Kita Klinker finanzieren. Diese sei zwingend notwendig, da für die 16 Erzieherinnen und Erzieher derzeit nur eine Personal-Toilette zur Verfügung stehe. Zudem soll mit den Fördermitteln die defekte Lüftungsanlage im Sitzungssaal I des Rathauses III ersetzt werden, da dieser Raum täglich für mehrere Sitzungen genutzt wird.

Hintergrund:

Mit dem sogenannten Regionallastenausgleichsgesetz stellt das Land Hessen jährlich 4,5 Millionen Euro für Städte und Gemeinden im Umfeld des Frankfurter Flughafens bereit. Die Mittel werden nach einem festen Schlüssel verteilt, der sich daran orientiert, wie stark eine Kommune von Fluglärm belastet ist und wie viele ihrer Einwohner betroffen sind.

Logo