5 Schauspieler, die aus Mainz kommen

Wer ins Kino geht oder den Fernseher einschaltet, könnte auf bekannte Gesichter aus Mainz stoßen. Denn einige berühmte Schauspieler sind hier geboren.

5 Schauspieler, die aus Mainz kommen

Mainz ist nicht nur Drehort für Filme und Serien gewesen, auch ein paar bekannte Schauspieler stammen ursprünglich von hier. Wir stellen Euch fünf von ihnen vor.

Die gebürtige Mainzerin Paula Beer ist gerade in der zweiten Staffel der ZDF-Erfolgs-Serie „Bad Banks“ zu sehen. Darin spielt sie die Investmentbankerin Jana Liekam, die in jede Menge Intrigen und zwielichtige Geschäfte verwickelt ist. Außerdem spielte Beer in „Werk ohne Autor“. Der Film war sogar für einen Oscar sowie einen Golden Globe nominiert.

Seine größten Erfolge feierte Showmaster und Schauspieler Heinz Schenk in Hessen - als Moderator der Kult-Sendung „Zum Blauen Bock“. Doch der in Mainz geborene Schenk wirkte auch in Filmen wie „Ein dicker Hund“ (1982) oder „Laß das – ich haß’ das“ (1983) mit. Seine wohl bekannteste Film-Rolle hatte Schenk in der Hape-Kerkeling-Komödie „Kein Pardon“, darin spielte er den alternden Showmaster Heinz Wäscher und bewies nicht nur Schauspieltalent sondern auch eine Menge Selbstironie. 2014 starb Schenk in Wiesbaden an den Folgen eines Schlaganfalls.

Horst Janson

Er spielte schon an der Seite von Legenden wie Tony Curtis („Steiner – Das Eiserne Kreuz II“) oder Richard Burton („Ausbruch der 28“) - Horst Janson. Als der Kasteler Janson 1935 zur Welt kam, gehörte Mainz-Kastel noch ganz offiziell zu Mainz. Später wirkte er vor allem in Serien wie der „Sesamstraße“, „Forsthaus Falkenau“ oder „Sturm der Liebe“ mit. Heute lebt Janson in Grünwald bei München.

Loretta Stern

Moderatorin, Sängerin - und eben auch Schauspielerin: Loretta Stern, die 1974 in Mainz geboren wurde, hat schon einige Stationen in ihrer Karriere hinter sich. Ende der 1990er moderierte sie die Jugendsendung „Bravo TV“ und war Mitglied der Band „Sqeezer“. Es folgten Rollen im „Tatort“ sowie in den Serien „Balko“, „Berlin, Berlin“, „In aller Freundschaft“ oder auch „Polizeiruf 110“. In diesem Jahr ist sie zudem in der Kinokomödie „Nightlife“ zu sehen, in der auch Frederick Lau und Elyas M’Barek mitspielen. Auch die Musik begleitet sie immer noch: Seit 2013 ist Stern Mitglied der Band „Mathilda“.

Matthias Koeberlin

Die Karriere von Matthias Koeberlin begann 1998 beim „Tatort“. Dort gab er sein Debüt neben Götz George alias Horst Schimanski. Es folgten zahlreiche Rollen in Filmen und Serien (unter anderem „SOKO Leipzig“, „Ein starkes Team“, „Skylines“). Vielen dürfte Koeberlin vor allem durch seine Rolle in der ProSieben-Produktion „Das Jesus Video“ aus dem Jahr 2002 bekannt sein. In der Romanverfilmung übernahm der gebürtige Mainzer die Hauptrolle. Derzeit ist der 45-Jährige in der Komödie „Enkel für Anfänger“ zu sehen. Er lebt in Köln.

(df/pk)

Logo