Mainzer Polizei warnt vor verdächtigen Plastikstreifen an der Haustür

Streifen wird in Türspalt geschoben

Mainzer Polizei warnt vor verdächtigen Plastikstreifen an der Haustür

Die Polizei warnt davor, dass aktuell Einbrecher mit einer neuen Masche unterwegs sein könnten. Demnach schieben sie Plastikstreifen in den Spalt der Haustür. So könnten sie herausfinden, ob die Bewohner zuhause sind.

Grund für die Warnung ist ein Fall, der sich am Mittwoch in Gonsenheim ereignete. Dort stellte ein 70-jähriger Mann fest, dass nach seiner Rückkehr gegen 20:30 Uhr ein kleiner Plastikstreifen an der Eingangstür angebracht war. Er hatte etwa zweieinhalb Stunden zuvor sein Haus verlassen.

Wie die Polizei mitteilt, werde diese Masche gerne von Einbrechern genutzt, um festzustellen, ob jemand zu Hause ist. Dazu schiebt der Täter den Plastikstreifen zu einer gewissen Uhrzeit in den Türspalt. Findet er den Streifen zur gleichen Zeit am nächsten Tag vor, weiß er, dass die Tür nicht geöffnet wurde. Sehr wahrscheinlich ist dann auch keine Person im Haus. Gehäufter werde diese Masche vor allem in der Urlaubszeit registriert.

Ob dies auch in dem aktuellen Fall der Hintergrund ist, kann die Polizei derzeit aber nicht mit Sicherheit sagen. Empfohlen werde jedoch, solche Fälle der Polizei zu melden. Auch die Anwesen der Nachbarn sollten im Auge behalten werden. Werden dort zum Beispiel unbekannte Personen gesehen, manchmal auch als „falsche Handwerker“ getarnt, sollte man die Nachbarn anrufen, um nachzufragen, ob alles seine Richtigkeit hat. Ansonsten solle man die Polizei verständigen.

Wenn man nach Hause kommt und den Verdacht hat, dass eingebrochen wurde, soll man direkt das Anwesen und damit den Gefahrenbereich verlassen und die 110 wählen. Befindet man sich jedoch während eines Einbruchs noch im Haus, sollte man unbedingt Distanz zu den Tätern halten und sofort den Notruf wählen. Vermeiden sollte man auf jeden Fall, in einen möglichen Fluchtweg der Einbrecher zu geraten. Fernhalten soll man sich also auch von Türen oder Fenstern. Denn Einbrechern auf der Flucht zu begegnen könne gefährlich werden, warnt die Polizei.

Bei Fragen zur Thematik Einbruchschutz steht die Präventionsstelle des Polizeipräsidiums Mainz zur Verfügung (Tel. 06131-653390 oder per Mail unter beratungszentrum.mainz@polizei.rlp.de).

Logo