Großeinsatz der Feuerwehr in der Rheinallee

Schadensursache noch unklar

Großeinsatz der Feuerwehr in der Rheinallee

Bei einem Brand in einer Eisengießerei in der Rheinallee sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Personen leicht verletzt worden. Die Feuerwehr war mit vielen Kräften im Einsatz.

Alarmiert wurden die Einsatzkräfte um kurz nach Mitternacht durch die automatische Brandmeldeanlage der Firma. Wie sich herausstellte, wurde eine Gießpfanne während der Arbeit in der Eisengießerei beschädigt. Dadurch lief flüssiges Eisen aus. Die Mitarbeiter reagierten schnell, sodass sie das unkontrolliert ausfließende Eisen auffangen konnten. Lediglich die Rollen eines Transportwagens fingen Feuer.

Die Feuerwehr löschte den Brand und sorgte mit aufwändigen Maßnahmen dafür, dass das Eisen nicht weiter floss. Zeitweise waren vier Trupps mit Atemschutz und spezieller Wärmeschutzkleidung im Einsatz.

Durch den Rauch wurden zwei Mitarbeiter leicht verletzt. Sie kamen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in Mainzer Kliniken. 15 weitere Mitarbeiter waren dem Rauch ebenfalls ausgesetzt, mussten aber nicht weiter behandelt werden. Sie konnten im Anschluss weiterarbeiten.

Wie genau es zu dem Schaden kommen konnte und wie hoch der entstandene Sachschaden ist, ist noch unklar. Die Gewerbeaufsicht hat die Ermittlungen aufgenommen.

Logo