„Mainz bleibt Mainz“-Auftritte stehen fest

Überraschungen und alte Bekannte bei TV-Sitzung

„Mainz bleibt Mainz“-Auftritte stehen fest

Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) hat am Samstag bekanntgegeben, wer in der Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ auftreten wird. Die dreistündige Sendung wird am Freitag (25. Februar) um 20:15 Uhr ausgestrahlt.

Den Reigen der politischen Reden eröffnet wieder Protokoller Erhard Grom. Johannes Bersch tritt als Moguntia auf, Florian Sitte schlüpft in die Rolle von Anton Hofreiter (Grüne). Bersch und Sitte bereiten laut ZDF mit Thomas Becker eine „närrische Überraschung“ als Berliner Dreigestirn vor.

Lars Reichow präsentiert im „Fastnachts-Journal“ Aktuelles aus Politik und Gesellschaft. Als Schlussredner gesetzt ist Sitzungspräsident Andreas Schmitt - in seiner Paraderolle als Obermessdiener vom Hohen Dom zu Mainz.

Wie immer gibt es auch mehrere Kokolores-Auftritte: Jürgen Wiesmann tritt als „Ernst Lustig“ auf, Hans Joachim Greb als „Hoppes“ und Adi Guckelsberger als Nachtwächter. Erstmals dabei ist Marcus Schwalbach, der als Gardist von seinen Erlebnissen in der fünften Jahreszeit erzählt.

Musikalisch setzt das Programm auf bekannte närrische Lieder und neue Töne: Oliver Mager singt ein Medley seiner großen Hits. Thomas Neger und die Humbas erhalten prominente Unterstützung bei ihrer Hymne „Im Schatten des Doms“: Bekannte Persönlichkeiten haben den Refrain im Vorfeld jeweils eingesungen und werden zu einem virtuellen Chor zusammengefügt.

Auch die Schnorreswackler und wie immer die Hofsängern sind dabei, zudem die Sängerin Laura Heinz. Ihr Lied „Meenz du bist Heimat“ ist eine emotionale Liebeserklärung an die Stadt. Getanzte Fastnacht präsentiert das „Till-Ballett“ des MCC, das bei seinem Auftritt musikalisch von DobbelBock mit dem Lied „Alles wieder gut“ begleitet wird. Für die Tänzerinnen der Rot-Weissen Funken aus Frickhofen ist der gemeinsame Auftritt mit den Brüdern Matthias und Andreas Bockius eine TV-Premiere.

Die Fernsehsitzung wird am 22. und 23. Februar 2022 unter 2G+-Bedingungen vor 150 Anwesenden der Mainzer Garden und Aktiven von MCV, MCC, GCV und KCK aufgezeichnet.

Logo