Gaga-Moment im Stadtrat - OB Ebling: „Ich bin keine singende Dame“

Dass ein technisches Problem auch für Lacher sorgen kann, erlebten am Mittwoch die Zuschauer der Stadtratssitzung. So konnten in dem Livestream nicht alle denselben Inhalt sehen. Einer davon hatte nämlich mit Politik rein gar nichts zu tun.

Gaga-Moment im Stadtrat - OB Ebling: „Ich bin keine singende Dame“

Zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt Mainz ist am letzten Mittwoch eine Stadtratssitzung live gestreamt worden. Pünktlich zur Premiere gabs dann auch gleich eine Panne. Diese sorgte jedoch für einige Lacher im Saal, die auch Oberbürgermeister (OB) Michael Ebling (SPD) nicht unkommentiert ließ und sogar noch einen Gag draufsetzte.

Sängerinnen statt Sitzung

Die Sitzung (insgesamt sechs Stunden) war gerade 21 Minuten alt, als es die ersten Lacher im Stadtrat setzte. Denn da meldete sich Thomas Gerster aus der CDU-Fraktion leicht irritiert zu Wort und sagte in Richtung OB: „Ich erdreiste mich, weil der Livestream diesmal einmalig ist: Vielleicht schauen Sie mal nach, was im Livestream gerade übertragen wird. Da singen gerade irgendwelche Damen. Vielleicht sollten wir uns da nicht lächerlich machen und das nochmal überprüfen.“

OB Ebling, der von dieser Panne offensichtlich nichts mitbekam, reagierte amüsiert auf die Wortmeldung: „Ich weiß nicht, welchen Livestream Sie gerade anhaben mit singenden Damen. Unser Livestream zeigt jedenfalls mich.“ Danach setzte Ebling noch einen Gag drauf: „Ja, gut, ich bin keine singende Dame - das zur Klarstellung für alle, die uns begleiten, was auch nix Schlimmes ist.“

Tatsächlich „Komplikationen“

Dass tatsächlich teilweise zwei verschiedene Inhalte während des Livestreams übertragen wurden, bestätigte auch die Stadt Mainz. So meldete sich Pressesprecher Marc André Glöckner noch während der Sitzung in der Facebook-Gruppe „Lokalredaktion Mainz - immer live dabei!“ zu Wort und entschuldigte sich für die unterhaltsame Panne: „Sorry für die Komplikationen! Es gab technische Probleme, von denen nur einige iOS-Geräte betroffen waren. Die betroffenen Geräte haben auf veraltete Files der Streaming-Plattform zugegriffen, das Problem wurde umgehend behoben. Zu sehen war ein Testvideo.“

Ob also solche technischen Probleme auch in Zukunft auftreten, bleibt abzuwarten. Wie ein Zuschauer der Sitzung meint und auf Facebook kommentiert „könnten ein paar solcher Einlagen aber den Sitzungen doch beträchtlich mehr Publikum bescheren“. (df)

Logo