Spendenaktion zum ersten Todestag von Herbert Bonewitz

Er wird als einer der talentiertesten und prägendsten Redner der Mainzer Fernsehfastnacht in Erinnerung bleiben – Herbert Bonewitz. Zu seinem ersten Todestag hat sein Sohn Michael Bonewitz nun eine Aktion gestartet.

Spendenaktion zum ersten Todestag von Herbert Bonewitz

Vor genau einem Jahr, am 29. April, starb der berühmte Mainzer Fastnachter Herbert Bonewitz (wir berichteten). Zu seinem ersten Todestag hat sich sein Sohn Michael Bonewitz etwas Besonderes einfallen lassen: Zum Gedenken an seinen Vater ruft er alle Fans der Mainzer Fastnachtslegende auf, an die Initiative „Kultur-Akut-Mainz.de“ zu spenden.

„Briefe an Wolke 11“

Vor einigen Wochen hat Michael Bonewitz einen Podcast gestartet, in dem er Briefe an seinen Vater vorliest und seine Gedanken mit den Zuhörern teilt. In einer Folge von „Briefe an Wolke 11“ erklärt er seinem Vater die Corona-Krise und was sie für Auswirkungen hat. Dieser Podcast begeistert auch Mainzer Kabarettist Tobias Mann: „Michael Bonewitz hat einen fantastischen Podcast gestartet. Was er aus der an sich schon genialen Grundidee macht, ist berührend, satirisch, clever und sehr witzig – ein echter Bonewitz halt.“

Die Freunde des Podcasts ruft Michael Bonewitz nun auf, in Gedenken an seinen Vater zu spenden: „Ich selbst werde 1111 Euro überweisen, weil ich mir sicher bin, dass auch mein Vater die Aktion in diesen schwierigen Zeiten unterstützt hätte und ich hoffe, dass jeder, dem der Podcast gefällt, 11 Euro an die Initiative spendet“, so Michael Bonewitz. Hinter der Initiative „Kultur-Akut-Mainz“ steht der Mainzer Rechtsanwalt Kai Hußmann. Mit der Spendenaktion soll finanziell in Not geratenen Kulturschaffenden oder durch die Corona-Krise gefährdeten Kulturprojekten schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Prominente Unterstützer

Auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer war Fan des Fastnachters und unterstützt den Aufruf von Michael Bonewitz: „Er hat uns zum Lachen und manchmal auch zum Weinen gebracht, weil er seinen Finger in die Wunde gelegt hat. Herbert Bonewitz war immer auch ein großer Menschenfreund“. Er sei immer einer der Ersten gewesen, wenn es darum ging, mit Benefizveranstaltungen da zu helfen, wo es klemmt. „Und wenn jetzt sein Sohn Michael dieses Familienerbe fortführt und auf Wolke 11 weiter den Kontakt hält, unterstütze ich das von Herzen und bedanke mich bei allen, die diese Initiative ins Leben gerufen haben“, so Dreyer.

„Wir werden ihn nie vergessen“ - Werner Mundo, Ehrenpräsident des MCV

Grüße schickt auch Werner Mundo, Ehrenpräsident des Mainzer Carneval-Vereins 1838: „Viele Jahre durfte ich mit meinem Freund Herbert mit den Gonsbachlerchen auf der Bühne stehen. Jetzt lebt er in den Briefen an Wolke 11 durch seinen Sohn Michael in uns weiter.“ In der Mainzer Fastnacht bleibt Bonewitz unvergessen: „Wir verfolgen die Dialoge mit großer Freude und hören im Geiste mit einem Schmunzeln seine Antworten, denn genauso war Herbert. Es ist eine liebevolle und wunderschöne Hommage an de ‘Babba’.“

Wer spenden möchte, kann einen Unterstützerbetrag auf das Treuhandkonto bei der Sparkasse Mainz von Kai Hußmann überweisen (IBAN: DE83 5505 0120 0200 1221 33 und dem Stichwort: Spende Kultur-Akut-Mainz). Den Podcast von Michael Bonewitz gibt es unter anderem auf Spotify, Deezer und Apple Podcast. (rk)

Logo