Margit Sponheimer wird Mainzer Ehrenbürgerin

„Besondere Verdienste um Mainz“

Margit Sponheimer wird Mainzer Ehrenbürgerin

Oberbürgermeister Michael Ebling hat den Stadtratsfraktionen vorgeschlagen, die Sängerin Margit Sponheimer als Ehrenbürgerin von Mainz zu bestimmen. Das gab die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt.

Sponheimer habe sich in der Region und in Deutschland besondere Verdienste um Mainz erworben. Die Stadtratsfraktionen von CDU, SPD, Grüne, FDP, ÖDP und FW-G haben bereits angekündigt, den Vorschlag zu unterstützen.

Die Sängerin wurde 1943 in Frankfurt geboren und zog im Alter von drei Jahren mit ihren Eltern nach Mainz. Seit Jahrzehnten ist sie einem Millionenpublikum durch ihre Auftritte bei den großen Mainzer Fastnachtssitzungen bekannt. „Margit Sponheimer verkörpert in einer unnachahmlichen Weise fastnachtliches Brauchtum und Mainzer Lebensart, verfügt über ein großes Herz und erreicht damit alle Generationen“, so Oberbürgermeister Ebling. „Durch ihre Bekanntheit weit über Mainz hinaus ist sie zur bekanntesten Botschafterin der Mainzer Lebensfreude geworden.“ Ihren größten Erfolg erzielte die Sängerin mit dem Fastnachts-Hit „Am Rosenmontag bin ich geboren“ (1969). Im Jahre 2007 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz.

Die Entscheidung über die Ehrenbürgerschaft ist in der Stadtratssitzung am 7. Februar vorgesehen. An diesem Tag feiert Sponheimer ihren 75. Geburtstag. Die Verleihung der Ehrenbürgerurkunde wird zu einem gesonderten Termin stattfinden. Die Stadt Mainz hat aktuell drei Ehrenbürger: Professor Dr. Hermann Reifenberg (seit 1965, Ehrenbürger von Ebersheim), Professor Dr. Dr. Karl Kardinal Lehmann (seit 2001) sowie Monsignore Klaus Mayer (seit 2005).

Logo