„Mainz bleibt Mainz“: Fällt TV-Sitzung wegen Krieg in der Ukraine aus?

Am Freitag soll die Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“ ausgestrahlt werden. Doch aufgrund des Kriegs in der Ukraine ist nicht auszuschließen, dass die Show noch abgesagt wird. Es wäre nicht das erste Mal.

„Mainz bleibt Mainz“: Fällt TV-Sitzung wegen Krieg in der Ukraine aus?

Aufgezeichnet ist die TV-Sitzung bereits. Doch versauert die für Freitagabend angesetzte Ausstrahlung von „Maiz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“ (ZDF, 20:15 Uhr) womöglich für immer im Archiv? Denn mit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am Donnerstagmorgen hat sich die politische Lage dramatisch geändert. Für ausgelassene Stimmung sehen viele Kritiker aktuell aufgrund der ersten Todesopfer in dem Krieg keinen Platz mehr.

Schon einmal Show-Aus wegen Krieg

Eine Absage der Fernseh-Fastnacht wäre zumindest kein Novum mehr. Denn im Jahr 1991 fiel „Mainz bleibt Mainz“ aufgrund des zweiten Golfkriegs aus. Damals äußerte sich der damalige Präsident des Mainzer Carneval-Vereins (MCV) Rudi Henkel bestürzt über den Krieg: „Wir können doch nicht mit fröhlichem Helau durch Mainzer Straßen ziehen, wenn gleichzeitig Tausende amerikanischer Frauen um das Leben ihrer Männer am Golf bangen. Das wäre doch pietätlos!“

Doch wie sieht die Lage aktuell aus, ist eine Absage von „Mainz bleibt Mainz“ auch in diesem Jahr denkbar? Wie Merkurist aus Fastnachtskreisen erfuhr, diskutiert das ZDF aktuell „hinter verschlossenen Türen, wie mit dem Thema umzugehen ist.“ Auch ein „Worst-Case“-Szenario, das vorsieht, die Show abzusagen beziehungsweise nicht auszustrahlen, sei denkbar.

Das ZDF hält sich indes offiziell noch bedeckt. Auf Anfrage von Merkurist heißt es, dass man momentan im Donnerstags-Programm einige Umstellungen vornehme. Über ein weiteres Vorgehen und was mit „Mainz bleibt Mainz“ passiert, könne man noch nichts sagen. Informationen würden jedoch so schnell wie möglich herausgegeben.

Logo