Nach Test-Panne: „dm“ entschädigt Kunden

Kunden bekommen einen Einkaufsgutschein

Nach Test-Panne: „dm“ entschädigt Kunden

Das war ein echter Schock für viele Mainzer. Bei den von der Drogeriemarktkette „dm“ in der letzten Woche in Mainz angebotenen Schnelltests kam es reihenweise zu falschen Ergebnissen. So wurde bei allen von Donnerstagnachmittag (25.3./15 Uhr) bis Freitagmittag (26.3./12 Uhr) durchgeführten Tests ein falsches Ergebnis übermittelt. Statt des eigentlichen negativen Test-Ergebnisses erhielten alle Teilnehmer per Mail die Nachricht, mit Corona infiziert zu sein. In den meisten Fällen unterzogen sich die fälschlicherweise positiv Getesteten dann einem genaueren PCR-Test, der schließlich das falsche dm-Testergebnis widerlegte. Nun entschuldigt sich dm bei den falsch Getesteten per Brief und entschädigt sie mit einem Gutschein.

„Bedauern Fehler außerdordentlich“

In dem Schreiben, das uns ein Leser zur Verfügung stellt, wendet sich dm-Geschäftsführer Christian Harms wie folgt an die Getesteten: „Im Namen der Kolleginnen und Kollegen entschuldige ich mich auf diesem Weg noch einmal nachdrücklich für die fehlerhafte Übermittlung eines falschen Test-Ergebnisses in der vergangenen Woche. Wir können nur versuchen, uns vorzustellen, was wir durch diesen Fehler bei Ihnen ausgelöst haben und bitten Sie nachdrücklich um Verzeihung. Wir bei dm bedauern den Fehler außerordentlich.“

Als Zeichen der „aufrichtigen Entschuldigung“ schenkt dm den falsch Getesteten nun einen Einkaufsgutschein im Wert von 100 Euro und betont: „Wir sind uns dessen bewusst, dass ein Einkaufsgutschein die Sorgen, die Sie sich gemacht haben, nicht wettmachen kann.“ Es sei jedoch eine Geste, die der ausdrücklichen Entschuldigung Nachdruck verleihen soll, so dm-Geschäftsführer Harms.

Und abschließend: „Und wie allen Menschen passieren auch uns vereinzelt Fehler. Wir haben daraus gelernt und unsere Prozesse und die Qualitätssicherung angepasst.“

Logo