Spiegel TV begleitet Mainzer Polizisten

Beitrag zeigt die Arbeit der Beamten

Spiegel TV begleitet Mainzer Polizisten

Seit Jahren schon übernehmen radelnde Polizisten Verkehrskontrollen, fahren durch Fußgängerzonen, überprüfen Fahrräder, Fußgänger und Autofahrer.

Die Arbeit der Mainzer Polizeistreife zeigt nun eine Reportage des Magazins „Spiegel TV“, inklusive spektakulärer Luftaufnahmen der Stadt. Begleitet hat das Kamerateam zwei Polizisten bei ihren alltäglichen Einsätzen: am Rheinufer, entlang der Weißliliengasse, im Stadtpark, durch die Mainzer „Problemzonen“. Ein Schwerpunkt ist das ordnungswidrige Parken oder Halten auf dem Fahrradweg. Hier komme es regelmäßig zu Verstößen.

Die Fahrradstaffel, so wird im Film erklärt, sei zwar noch ein rheinland-pfälzisches Pilotprojekt, die Präsenz der Fahrradcops in der Stadt soll aber weiter ausgebaut werden, so der Plan. Prinzipiell gibt es die Fahrradpolizisten in Mainz jedoch schon sehr lange, seit den 90er-Jahren.

Die Vorteile der fahrradfahrenden Polizisten werden im Film offensichtlich: Zwar sind sie als Beamte an ihrer Dienstkleidung erkennbar, hinzu kommt ein neongelber Helm. Doch beim Vorbeifahren muss man schon gezielt hinschauen. Anders als Autos sind sie mit den Rädern besonders wendig und erreichen auch Orte, die für Pkw kaum zugänglich sind. Ausgestattet sind sie mit einer Kamera auf dem Helm, mit Funkgeräten und „Streifenhelfer“, auf denen die Ordnungswidrigkeiten aufgelistet sind.

Unverzichtbar außerdem: gute Kondition und Muskelkraft. Was die Fahrradcops nicht nur in Mainz, sondern auch in anderen deutschen Städten erleben, könnt ihr euch selbst im Beitrag ansehen. Die Mainzer Fahrradstreife taucht ab Minute 15 auf.

Logo