Neue Tarife für „MVGmeinRad“ ab Juli

Einführung von „meinRad“ in Wiesbaden wirkt sich auf Mainzer Tarife aus

Neue Tarife für „MVGmeinRad“ ab Juli

Im Juli wird in Wiesbaden das neue Fahrradsystem „meinRad“ von ESWE-Verkehr an den Start gehen. Dabei kooperieren ESWE-Verkehr und die Mainzer Mobilität (MM) miteinander. Auf Anfrage von Merkurist sagt MM-Pressesprecher Michael Theurer, dass sich damit auch die Tarife für die MVG-Räder ändern werden.

In Zukunft werde eine Fahrt mit „meinRad“ und „MVGmeinRad“ in der ersten Stunde 1,50 Euro kosten. Jede weitere halbe Stunde kostet laut ESWE Verkehr ebenso 1,50 Euro. Ausgenommen davon seien allerdings Studenten und ÖPNV-Mitglieder, hier gebe es je nach Stadt nochmal Unterschiede.

Für Mainzer Studenten wird sich innerhalb von Mainz nichts ändern. Für die MVG-Räder gilt weiterhin derselbe Preis. Das heißt: Die erste halbe Stunde ist kostenlos, jede weitere halbe Stunde kostet 50 Cent. In Wiesbaden wird es aber anders: Eine Fahrt mit „meinRad“ wird die erste Stunde erstmal nichts kosten, jede weitere halbe Stunde kostet dann 75 Cent.

Die erste Station der neuen „ESWE-Fahrräder“ steht schon vor dem Betriebsgelände an der Gartenfeldstraße in Wiesbaden. Die Wiesbadener Räder können an sogenannten „freien Stationen“ per App zurückgegeben werden. Bis zum nächsten Monat sollen noch weitere 49 Stationen kommen. Auch in Mainz sind die „freien Stationen“ laut Theurer geplant. Einen genauen Termin könne er jedoch noch nicht nennen. Zudem soll es ab Juli auch möglich sein, dass Nutzer die Räder aus Wiesbaden in Mainz andocken können, da an die neuen Fahrräder ebenfalls die „Andock-Nasen“ angebracht werden.

Das Vorhaben wurde im vergangenen Mai in einer Sondersitzung des Wiesbadener Ausschusses für Planung, Bau und Verkehr beschlossen.

Logo