Sven Gerich: Neuer Job bei Ingelheimer Immobilienfirma

Der ehemalige Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich war in den vergangenen Wochen wegen seiner Verurteilung im Gespräch. Vor wenigen Wochen hat er einen neuen Job bei einer Ingelheimer Immobilienfirma angenommen.

Sven Gerich: Neuer Job bei Ingelheimer Immobilienfirma

Seit Juni 2019 ist der ehemalige Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) nicht mehr im Amt. Bereits während seiner Amtszeit sorgte er immer wieder für Aufsehen: So zum Beispiel im vergangenen Jahr, als er ein Weihnachtsessen mit dem Mainzer OB Michael Ebling (SPD) über die Stadt bezahlte (wir berichteten).

Seinen Fehler räumte er damals ein und entschuldigte sich dafür. Nun hat er für einen neuen Job die Rheinseite gewechselt: Wie die Allgemeine Zeitung zuerst berichtete, arbeite Gerich seit dem 1. Mai für die Firma J. Molitor Immobilien GmbH, die auch in Mainz für einige Großprojekte zuständig ist. Dort ist er als Projektentwickler und Mitglied des Vertriebsteams tätig.

Job als neue Herausforderung

Gegenüber der AZ erklärte Gerich: „Ich bin von Hause aus zwar kein Immobilienfachmann, habe aber in den Jahren als SPD-Fraktionsvorsitzender und vor allem Oberbürgermeister einiges an Erfahrung in diesem Bereich gesammelt. Der Job ist eine anspruchsvolle und spannende Herausforderung.“ Die J. Molitor Immobilien GmbH ist gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Gemünden unter anderem auch für die Neuentwicklung der Mainzer Ludwigsstraße zuständig (wir berichteten).

Einige Merkurist-Leser verwundert der neue Job des ehemaligen Wiesbadener OBs allerdings. Denn Gerich wurde vor wenigen Wochen wegen Vorteilsnahme in zwölf Fällen vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe verurteilt (wir berichteten). Gerich wurde vorgeworfen, in seiner Amtszeit vom Münchener Gastronomen Roland Kuffler mehrere Begünstigungen angenommen zu haben. Kuffler hatte Gerich und seinen Ehemann mehrfach in seine Ferienvilla im südfranzösischen St. Tropez eingeladen und bewirtet. Auch hatte er Gerich mehrfach kostenlos in einem Münchener Fünf-Sterne Hotel beherbergt.

Diese Vorteile standen im Zusammenhang mit seinem Amt als Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden und hatten laut dem Amtsgericht allein im Zeitraum 2014 bis 2017 einen Gesamtwert von über 20.000 Euro. Da Gerich auf weitere Rechtsmittel verzichtete, ist das Urteil rechtskräftig. Durch den Srafbefehl gilt Gerich damit als vorbestraft.

Vor seinem neuen Job bei der Ingelheimer Firma Molitor hat Gerich knapp 10 Monate für das Unternehmen „VSD Victory“ aus Frankfurt gearbeitet. Die Verurteilung wegen Vorteilsnahme im Amt folgte daher nur kurz nach dem Antritt seiner neuen Stelle. Auf Merkurist-Anfrage wollte sich die J. Molitor Immobilien GmbH nicht zu Gerichs Verurteilung äußern. (pk)

Logo