Wo Promis in Mainz ausgehen

Kult-Coach Jürgen Klopp, Hollywood-Star Mickey Rourke oder Bundeskanzlerin Angela Merkel: Sie alle haben ihre Lieblingslokale in Mainz. Wir stellen sie euch vor.

Wo Promis in Mainz ausgehen

Medienstadt, Bundesligastadt und Landeshauptstadt – in Mainz stehen die Chancen nicht schlecht, einem Promi zu begegnen. In unserer neuen Serie zeigen wir Euch, in welchen Lokalen man sie trifft.

Jürgen Klopp im Hahnenhof

In Mainz war der heutige Liverpool-Coach Jürgen Klopp elf Jahre lang Spieler, sieben Jahre lang Trainer, hier lernte er seine Frau kennen, schloss Freundschaften fürs Leben. Und manchmal kommt er noch nach Mainz zurück. So zum Beispiel Ende 2018, als er den Mainzer Medienpreis entgegennahm. Nach der Verleihung ging er mit Thomas Neger und den Humbas essen – im Hahnenhof in der Mainzer Neustadt.

Zudem hat Klopp eine besondere Verbindung zum Restaurant Il Quadrifoglio in Gonsenheim, wo er in seiner Mainzer Zeit häufiger zu Gast war. Auch der mittlerweile verstorbene Altkanzler Helmut Kohl, Ex-Bundesminister Rainer Brüderle und der frühere Mainz-05-Präsident Harald Strutz waren schon in dem italienischen Restaurant zu Gast. Eine weitere frühere Lieblingskneipe von Jürgen Klopp gibt es seit vergangenem Jahr nicht mehr: das L’Arcade.

Mickey Rourke im Citrus

Hollywood-Star Mickey Rourke ist eigentlich kein großer Fan von Mainz – und das obwohl die Eltern seiner Model-Freundin Anastassija Makarenko aus der Stadt kommen (wir berichteten). „Mainz ist eine langweilige Stadt. Darum wohnen wir in Wiesbaden“, sagte er mal in einem Interview. In Wiesbaden bezog das Paar eine kernsanierte Villenetage aus dem Jahr 1895. Dennoch hat Rourke seine Freizeit auch schon auf der angeblich langweiligen Rheinseite verbracht. So ging er etwa öfter im Restaurant „Citrus“ in der Rheinstraße essen. „Herr Rourke ist öfter hier, er findet unseren Laden cool“, sagte ein Mitarbeiter des Restaurants 2017 gegenüber Merkurist.

Promi-Lokal Da Bruno

Welche Promis schon im „Como-Lario Da Bruno“ in der Neubrunnenstraße saßen, kann man direkt an der Wand des Restaurants sehen. Altkanzler Helmut Kohl hatte mit „Da Bruno“ einen zweiten Lieblings-Italiener in Mainz. Ex-Mainz-Manager Christian Heidel hat sogar eine Lieblingspizza in dem Restaurant: die „Como-Lario“ mit Champignons, Salami, Schinken, Peperoniwurst, Zwiebeln, Ei und Paprikaschoten. Auch Sänger Chris de Burgh und die Tochter von Che Guevara waren schon zu Gast. Und: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

„Aki“ Watzkes Lieblingslokal

Zwölf Jahre lang kam Hans-Joachim „Aki“ Watzke, Boss von Borussia Dortmund, jedes Jahr in das Lokal „Chilli Pepper Rock Café“ – immer dann, wenn er mit seinem Verein in Mainz spielte (wir berichteten). Im Chilli Pepper habe Watzke sich immer wohl gefühlt, habe dort oft die Zweitliga-Spiele geschaut, erzählte Inhaber Andreas Kugel-Mayer gegenüber Merkurist. So auch im vergangenen Dezember. Allerdings war es auch gleichzeitig Aki Watzkes letzter Besuch. Der Grund: Nach 13 Jahren schloss das Kult-Lokal Ende des Jahres. Ob Watzke in Mainz ein neues Lokal findet, zeigt sich wohl in der nächsten Saison. (ms)

Logo