Diese Gastronomien kommen 2020 nach Mainz

Große Ketten und individuelle Läden - 2020 kommen neue Gastronomie-Betriebe nach Mainz. Hier findet Ihr eine Übersicht.

Diese Gastronomien kommen 2020 nach Mainz

Frittierte Hähnchen, Mainzer Spezialitäten und hochwertige Cocktails: Für 2020 haben sich bereits einige neue Gastronomien in Mainz angekündigt. In unserer Übersicht verraten wir, was in den nächsten Monaten auf Euch zukommt.

Kentucky Fried Chicken

Kino und KFC – das passt, findet Franchisenehmer Frank Trampenau. Deshalb wird er im Cinestar-Gebäude ein „Kentucky Fried Chicken“-Restaurant eröffnen. Die Kette ist in Mainz bisher nur in Bretzenheim vertreten. In den Räumen, in denen sich vorher ein asiatisches Restaurant befand, soll ein zweistöckiger „moderner KFC“ entstehen. Trampenaus Plan war, schon im Dezember zu eröffnen. Daraus wird jetzt nichts mehr. Wann im Cinestar-Gebäude die frittierten Hähnchenteile über den Tresen gehen, ist noch unklar.

Chidoba

Eine weitere Fast-Food-Kette, die nach Mainz kommt: „Chidoba“. Die Filiale soll in der ehemaligen „Barbarossa“-Bäckerei in der Schillerstraße eröffnen. Auf der Karte stehen typisch mexikanische Speisen wie Tacos, Quesadillas und Burritos. Standorte hat das Franchise-Unternehmen unter anderem bereits in Frankfurt und Wiesbaden. Der genaue Eröffnungstermin in Mainz steht laut eines Sprechers noch nicht fest, wahrscheinlich aber Anfang des Jahres.

Echt Meenz

„Echt Meenz“ heißt es auf den auffällig gestalteten Plakaten, die an dem Eckhaus in der Parcusstraße hängen. Das neue Lokal soll den Mainzer Lebensgeist einfangen. Und Betreiber Alexander Schäfer will den Gästen hier vor allem Mainzer Spezialitäten wie zum Beispiel „Jockelche“ oder „Schnudeputza“ anbieten. Was er sonst noch plant, lest Ihr hier. Eröffnung? Vermutlich im Februar.

Rheinhattan Bar

Ende September öffnete Markus Schulers Cocktailbar „DejaVu“ zum letzten Mal. Seitdem steckt er alle Energie in sein neues Projekt: die „Rheinhattan Bar“. Mit dieser will er seine alte Bar noch toppen. „Cocktails machen ist eine Handwerkskunst, das müssen die Gäste merken.“ Wann die neue Cocktailbar eröffnen wird, ist noch unklar. Schuler peilte zuletzt den 1. März 2020 an. „Ich werde aber erst eröffnen, wenn das letzte Glas in der Theke steht. Es wird nichts Halbgares geben“, so Schuler. „Die Leute sollen reinkommen und einen Wow-Effekt haben.“

Das Nest

Tagsüber lauschiges Café, abends Bar, in der man in gemütlicher Atmosphäre ein Gläschen Wein trinken kann - so beschreibt Inhaberin Anne Specht „Das Nest“ im Kaiser-Wilhelm-Ring. „Das ‘Nest’ soll eine Art Zuhause sein, ein Ort zum Wohlfühlen, der etwas Heimeliges ausstrahlt“, sagte sie im Juni gegenüber Merkurist. Angepeilt war eine Eröffnung zum Ende des Jahres, doch jetzt wird es 2020. „So ein Nestbau, der braucht Zeit“, hieß zuletzt auf der Facebook-Seite. Das neue Ziel: Eröffnung Anfang des Jahres.

The Old Man and the Sea

Nach 25 Jahren hat im Januar die Landbäckerei Mayer in der Gymnasiumstraße geschlossen. Der Nachfolger steht bereits fest: das Fisch-Restaurant „The Old Man And The Sea“. Dort stehen dann unter anderem Dorade, Seezunge, Lachsforelle, Scampis und Fischsuppe auf der Speisekarte. Eigentlich sollte das Restaurant Ende dieses Jahres eröffnen, doch jetzt scheint es 2020 zu werden.

Bull’s Meatlovers

Wir hatten sie schon Ende letzten Jahres angekündigt, die Eröffnung des Hauptbahnhof-Imbisses „Bull’s Meatlovers“. Damals hieß es, dass sie im Frühjahr eröffnen soll. Ursprünglich war sogar eine Eröffnung 2018 vorgesehen. Jetzt ist wieder ein Jahr vergangen und der Imbiss hat nach wie vor nicht geöffnet. Mal schauen, ob sich 2020 etwas tut.

Weitere Gastro-Neuigkeiten

Das Staatstheater Mainz wird das „Haus des Deutschen Weines“ (HDW) übergangsweise bis Sommer 2020 betreiben (zum Bericht). Das „Besitos“ am Hauptbahnhof schließt zum 31. Dezember, voraussichtlich im Frühjahr 2020 soll dort ein neues Wirtshaus eröffnen (zum Bericht). Auch die „Medina-Lounge“, die Anfang September schloss, soll einen Gastro-Nachfolger bekommen. Weitere Infos gibt es hier noch nicht. (df)

Logo