Kulinarische Weltreise durch Mainzer Restaurants

Mexikanisch, afrikanisch oder kroatisch - in der Mainzer Restaurantlandschaft gibt es viele verschiedene Angebote. Da kann man sogar kulinarisch gesehen einmal um die Welt reisen.

Kulinarische Weltreise durch Mainzer Restaurants

In 80 Restaurants um die Welt - so ähnlich könnte eine kulinarische Reise durch Mainzer Restaurants aussehen. Wir stellen Euch Länder und Regionen vor, deren Küche Ihr in einigen Lokalen in Mainz erkunden könnt.

Lateinamerika

Authentische lateinamerikanische Küche gibt es zum Beispiel im „Gourmet Mondial“ in der Gonsenheimer Elbestraße. Betreiberin Daniela M. Fadda kommt aus Chile, Chefkoch Fernando Elvira aus Argentinien. Das Team des „Gourmet Mondial“ lasse sich aber auch von anderen Geschmäckern inspirieren, heißt es auf der Website des Restaurants, dessen Karte täglich wechselt. Auch das Restaurant „Alejandro“, das mittlerweile in der ehemaligen Martinstube zu finden ist (Mitternacht 18), bietet Gerichte aus Lateinamerika an.

Mexiko

Quesadillas, Enchiladas, Tacos, Pollo con mole oder Pozole rojo - bei vielen dieser Gerichte dürfte dem ein oder anderem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Auch einige Mainzer Restaurants bieten Speisen der mexikanische Küche an. Beispiele dafür sind „El Burro“ in der Dominikanerstraße, das Moctezuma Mexico in der Rheinstraße und das „Mexico Lindo“ in der Adolf-Kolping-Straße.

Balkan

Weiter geht es nach Südosteuropa! Ob Pljeskavica, Cevapcici oder Lepinja: Beim „Sana-Grill“ in der Adolf-Kolping-Straße 3 gibt es kroatische Spezialitäten. Geöffnet hat das kleine Restaurant montags bis samstag von 11 bis 20 Uhr und sonntags von 14 bis 20 Uhr. Auch beim Lerchenberger Hof in der Hindemithstraße sowie beim „haseKaste“ an der Opel Arena stehen Gerichte aus der Balkanküche (zum Beispiel auch aus Serbien) auf der Speisekarte.

Afrika

Zebhi Dorho, Shekla Tibs, Keyih Kulwa oder Timtimo: Klangvolle Namen für verschiedenste Gerichte aus Ost- und Westafrika. Und die können Gäste im „Madiba Afrika“ (Heugasse) beziehungsweise „Im Herzen Afrikas“ (Gaustraße) probieren. Merkurist hat die beiden Restaurants gegeneinander antreten lassen. Das Ergebnis lest Ihr hier.

Libanon

Die libanesische Küche zeichnet sich vor allem durch die Verwendung von viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten aus, gerade für Vegetarier und Veganer geeignet. Typische Gerichte sind Hummus, Falafel, Taboulé oder Mutabbal - probieren könnt Ihr das zum Beispiel im „Le Cèdre du Liban“ in der Emmeransstraße. Das Restaurant hat täglich (außer sonntags) von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

Welche Restaurants könnt Ihr für eine kulinarische Weltreise empfehlen? (pk)

Logo