5 Dinge, die man als Student in Mainz wissen muss

Und wieder beginnt ein neues Semester an der Uni Mainz - auch für viele Erstis. Wir haben Geschichten und Fakten gesammelt, die jeder Student kennen sollte.

5 Dinge, die man als Student in Mainz wissen muss

Am 14. Oktober beginnt die Vorlesungszeit an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz - und damit auch für viele Schulabgänger ein neuer Lebensabschnitt. Bereits in dieser Woche bekommen die Erstis traditionell eine Einführung ins Mainzer Studentenleben. Wir haben Fakten und Geschichten gesammelt, die Ihr als Student kennen müsst.

Wo ist Gutenberg geblieben?

Läuft man durch das Forum auf das Uni-Gelände, begegnet man der dort aufgebauten Büste von Johannes Gutenberg. Doch der Namensgeber der Uni zierte nicht ununterbrochen die Stelle: Während der Semestereröffnungsfeier 2015 hatten Unbekannte die Büste von ihrem Sockel am Campuseingang gestoßen. Wie sie das geschafft haben, ist unklar. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA), der die Feier organisierte, rügte damals das Verhalten der Partygäste. Die Universität brachte ihr Wahrzeichen vorerst an einem geschützten Ort auf dem Campus unter, kurz darauf wurde Gutenberg wieder an seinen Platz gebracht.

Die berühmte Philo-Tür

Ein viraler Hit: Anfang 2015 sorgte eine defekte Tür im Philosophicum der Uni für bundesweites Aufsehen. Wochenlang hing das Schild „Defekt - Der Techniker ist informiert“ an der Tür, ohne dass etwas passierte. „Techniker auch defekt“ vermutete jemand und klebte einen Zettel neben das Ursprungsschild. Es folgte ein Meme-Sturm, eine Zettelwirtschaft, die ihres gleichen suchte.

Mann rastet auf Campus aus

Rund 40.000 Euro Schaden richtete ein 24-Jähriger im April auf dem Campus an. Was war passiert? Bei der traditionellen Semestereröffnungsfeier „Söf“ drehte der junge Mann durch und schlug insgesamt 24 Fenster mit einem Backstein ein. Ein Video zeigte den Mann bei der Tat. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Dozent Kloppo

Jürgen Klopp ist mal wieder in aller Munde, seit er nach dem Champions-League-Triumph mit Liverpool zum Welttrainer gewählt wurde. Was wahrscheinlich die wenigstens Engländer wissen: Kloppo hat auch einen akademischen Hintergrund. Im Jahr 1995 schloss er ein Studium an der Uni Frankfurt als Diplom-Sportwissenschaftler ab. An der Mainzer Uni dozierte er einmalig im November 2005 über „Mentales Coaching im Profifußball“. Der Sport-Professor stellte ihn als „großen Kommunikator“ vor. Klopps Kommentar: „Ja, früher nannte man das einen Schwätzer.“

Da steht ein Pferd vor dem Philo…

Tausende von betrunkenen Studenten und Doktoranden saßen schon auf seinem Rücken und noch viel mehr haben sich gefragt, warum da überhaupt ein Pferd vor dem Philosophicum steht. Die Plastik „Mann mit Pferd“ von Reinhold Petermann ziert seit 1968 den Eingang des Philo. Der Künstler sagte dazu, dass er kein bestimmtes Pferd darstellen wollte, sondern „die Summe aller Pferde“. Den Sockel, auf dem Pferd und Mann stehen, mag er übrigens überhaupt nicht: Er gebe dem Werk etwas „unangemessen Denkmalhaftes“. (rk)

Logo