Neues Riesen-Windrad in Hechtsheim wird früher fertig

An diesem Freitag sollen die 141 Meter großen Rotorblätter an dem neuen Windrad in Hechtsheim fertig montiert sein - zwei Wochen früher als geplant. Wann das Windrad in Betrieb gehen und Mainzer Haushalte mit Energie versorgen wird, erfahrt Ihr hier.

Neues Riesen-Windrad in Hechtsheim wird früher fertig

229,5 Meter und damit fast dreimal so hoch wie der Westturm des Mainzer Doms: So hoch wird das neue Windrad im Windpark Hechtsheim sein. Seit Ende Juni wird schon an dem Giganten gebaut. Am Freitag soll die Montage der Rotorblätter abgeschlossen werden.

Gründe für das Riesenprojekt

Doch warum wurde für den Standort in Hechtsheim ein so großes Windrad geplant? Auf diese Frage hat Bauleiter Hubertus Böhmer von Gaia mbH eine einfache Antwort: „Es gibt Flächen, die für Windkraftanlagen eingeplant werden. So ein Windrad muss wirtschaftlich sein, aber natürlich auch die entsprechende Leistung bringen. Deshalb die Größe.“ Mit einem Rotordurchmesser von 141 Metern werde das neue Windrad die kleineren Modelle in Sachen Leistung deutlich abhängen. „Wenn die Rotorblätter größer sind, steigt auch die Windausbeute“, erklärt Böhmer. Ein großer Rotor-Radius bedeute demnach am Ende auch mehr saubere Energie. Ziel sei es, mit größeren, ertragreicheren Anlagen in der Zukunft mehr Personen mit Windenergie versorgen zu können, so Böhmer.

Das Windrad wird etwa 4200 Kilowatt an Leistung bringen. „Wenn man das mit älteren Modellen vergleicht, bräuchte man etwa sieben kleine Windräder, um so eine Leistung zu erzielen“, sagt der Bauleiter. Mit einer Höhe von 229,5 Metern ist es das größte Windrad in Mainz und damit auch unter den Größten in Rheinland-Pfalz.

Mit dieser Windkraftanlage können in Mainz jährlich etwa 3000 Durchschnittshaushalte (etwa drei Personen pro Haushalt) mit Strom aus Windenergie versorgt werden. Der Bau des Windrads ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gaia mbH und der wpd Onshore GmbH & Co. KG. Es wird voraussichtlich Mitte November in Betrieb genommen. (df)

Logo