Stadt Mainz hebt Maskenpflicht in Innenstadt auf

Ebling: „Können mit gutem Gewissen diesen weiteren Schritt hin zu mehr Normalität im Alltag gehen“

Stadt Mainz hebt Maskenpflicht in Innenstadt auf

Der Verwaltungsstab der Stadt Mainz hat aufgrund der sinkenden Inzidenz und weiterer Lockerungsschritte des Landes beschlossen, die Maskenpflicht in der Innenstadt und am Bahnhofsvorplatz ab Freitag (18. Juni) um 0 Uhr aufzuheben.

Bisher musste in diesen Gebieten von 8 Uhr bis 18 Uhr außer an Sonn- und Feiertagen eine Maske getragen werden. Vor Kurzem hatte die Stadt bereits die Maskenpflicht am Rheinufer aufgehoben. Am Dienstag hatte das Land Rheinland-Pfalz ebenfalls weitere Lockerungen für die Maskenpflicht in Schulen und im Freien bekannt gegeben.

Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) und Ordnungsdezernentin Manuela Matz (CDU) betonen, dass die Stadt angesichts sinkender Inzidenz und einer steigenden Impfquote mit gutem Gewissen diesen weiteren Schritt hin zu mehr Normalität im Alltag gehen könne. „Vor einigen Monaten mussten wir die Regeln aufgrund stark steigender Zahlen verschärfen. Erfreulicherweise konnten wir in den letzten Wochen eine positive Entwicklung beobachten und bereits einige Lockerungen vornehmen. Jetzt ist es an der Zeit, den Bürgern mit der Aufhebung der Maskenpflicht in der Innenstadt sowie am Bahnhofsvorplatz auch hier etwas mehr Erleichterungen zurückzugeben“, so Ebling und Matz.

Gleichwohl appellieren Ebling und Matz an die Bevölkerung, jetzt nicht unvorsichtig zu werden: „Bleiben Sie umsichtig und halten die weiter bestehenden Regeln ein. Wir sind zwar auf einem sehr guten Weg und das Licht am Ende des Tunnels wird immer heller, die Pandemie ist aber noch nicht vorbei. Bitte halten Sie weiter Abstand und tragen Sie dort, wo es zu Gedränge kommt, etwa in Anstehsituationen oder am stark frequentierten Plätzen und Orten, auch weiterhin eine Maske. Damit schützen Sie sich und andere.“

Logo