Corona: Polizei wird bei Verstößen einschreiten

Größere Personengruppen sollen konsequent aufgelöst werden

Corona: Polizei wird bei Verstößen einschreiten

„Die rheinland-pfälzische Polizei wird die konsequente Umsetzung der Corona-Bekämpfungsverordnung mit allen Kräften unterstützen.“ Das hat der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr, die seit der Nacht zum heutigen Samstag gelten, bekanntgegeben.

Um die hierbei erforderlichen Maßnahmen wirksam umsetzen zu können, arbeiten die Ordnungsämter und die Polizei zusammen. Insbesondere Präsenzstreifen und Kontrollmaßnahmen im öffentlichen Raum sollen dabei helfen, die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten und vor allem Personengruppen anzusprechen und aufzulösen. Dadurch sollen die mit deren Verhalten einhergehenden Gesundheitsrisiken reduziert werden.

Die Polizei, die die Ordnungsämter unterstützt, wird in diesen Fällen konsequent einschreiten und entsprechende Verstöße, die sowohl Ordnungswidrigkeiten als auch Straftaten darstellen können, verfolgen. „Wir haben zur Umsetzung dieser wichtigen Aufgaben und zur Erhöhung der sichtbaren Präsenz der Polizei unsere Polizeidienststellen landesweit mit fast 500 Beamten der Bereitschaftspolizei sowie der Hochschule der Polizei verstärkt“, so Lewentz. Eine lückenlose Überwachung sei gleichwohl nicht zu gewährleisten.

Die Einsatzkräfte setzen daher nach wie vor auf die Einsicht und die Solidarität der Bürger. „Nur gemeinsam kann die Ausbreitung des Virus eingedämmt und dadurch Leben gerettet werden“, so der Minister in seinem Aufruf. Die Polizei appelliert indes an die Bevölkerung: „Wir bleiben für Sie im Dienst! Bleiben Sie für uns Zuhause!“ (ms)

Logo