Schwerer Auffahrunfall: Rettungsgasse blockiert

Riesiger Rückstau im Berufsverkehr

Schwerer Auffahrunfall: Rettungsgasse blockiert

Bei einem Auffahrunfall mit drei Pkw auf der A61 in Fahrtrichtung Koblenz, kurz hinter der Anschlussstelle Bingen-Mitte, sind am Dienstagnachmittag zwei Personen verletzt worden. Das meldet die Verkehrsdirektion Mainz.

Gegen 16:40 Uhr fuhren alle drei Pkw auf dem linken Fahrstreifen. Aufgrund stockenden Verkehrs musste der 64-jährige Fahrer des vordersten Autos abbremsen. Ein 25-jähriger Fahrer aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis erkannte dies jedoch zu spät. Vermutlich aufgrund fehlenden Sicherheitsabstands schob dieser dann die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge aufeinander. Bei dem Unfall verletzten sich zwei Personen und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Durch die Sperrung der linken Fahrspur kam es im Berufsverkehr zu einem etwa 15 Kilometer langen Rückstau bis zur Anschlussstelle Bad Kreuznach.

Während der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass mehrere Autofahrer das Bilden einer Rettungsgasse behinderten. Ein Pkw fuhr dabei hinter der Feuerwehr durch die Rettungsgasse. Hier wird nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Zudem blockierte ein Lkw-Fahrer für etwa 15 Minuten die gesamte Rettungsgasse, indem er sich dort mittig platzierte. Der Lkw-Fahrer wurde noch vor Ort kontrolliert und die Personalien festgestellt.

Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass eine Rettungsgasse bereits bei stockendem Verkehr gebildet werden muss und nicht erst, wenn sich Einsatzfahrzeuge mit Sondersignal nähern.

Logo