Riesen-Teddybär auf Bahngleisen: Zugführer legt Notbremsung hin

Bundespolizei sucht Zeugen

Riesen-Teddybär auf Bahngleisen: Zugführer legt Notbremsung hin

Unbekannte haben am Wochende mehrere Plüschtiere auf der Zugstrecke zwischen dem Bahnhof Bingen Stadt und Bingen Hauptbahnhof abgelegt. Das meldet die Bundespolizei.

Am Samstag legten vier Jugendliche gegen 15:30 Uhr einen etwa ein Meter großen Teddybär auf die Gleise. Ein heranfahrender Zug musste deshalb eine Notbremsung einleiten. Ein Passant hatte Fotos von den Jugendlichen bei der Tat gemacht. Am Sonntag wurden auf dem gleichen Streckenabschnitt gegen 18:50 Uhr erneut diverse Plüschtiere im Gleisbereich festgestellt. Die Polizei sperrte die Strecke und entfernte die Plüschtiere.

Wie die Bundespolizei mitteilt, stellt das Ablegen der Plüschtiere auf den Gleisen einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr dar. In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei nochmals darauf hin, dass ein unbefugtes Betreten der Gleise lebensgefährlichen sein kann. Regionalbahnen haben aufgrund ihrer großen Masse einen Bremsweg von mehreren 100 Metern.

Zeugen, die Angaben zur Tat oder den bisher unbekannten Jugendlichen machen können, werden gebeten, sich unter 0631/340 730 bei der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern zu melden.

Logo