Randalierer in Mainzer Fitnessstudio: Nicht mal Taser kann ihn stoppen

Mehrere Strafanzeigen gestellt

Randalierer in Mainzer Fitnessstudio: Nicht mal Taser kann ihn stoppen

Ein Randalierer hat am Freitagabend für einen Polizeieinsatz in einem Mainzer Fitnessstudio in der Neustadt gesorgt.

Wie die Beamten mitteilen, meldeten Besucher des Fitnessstudios gegen 22:15 Uhr einen 20-Jährigen, der mit anderen Mitgliedern in Streit geraten war. Trotz ausgesprochenem Hausverbot durch den Betreiber des Fitnessstudios und deutlicher Ansprache der eingesetzten Polizisten, sah der 20-jährige Sportler keinen Grund, sein Training abzubrechen und das Gebäude zu verlassen.

Aufgrund des zunehmend aggressiven Verhaltens des Mannes sollten ihm Handschellen angelegt und er aus dem Fitnessstudio begleitet werden. Gegen die Maßnahmen der Polizisten leistete der Mann enormen Widerstand, sodass er zu Boden gebracht werden musste. Anstelle sich zu beruhigen, schlug der 20-Jährige mehrfach seinen Kopf auf den Boden, wodurch er sich selbst an der Stirn verletzte.

Auch der Einsatz des Tasers führte zunächst nicht dazu, dass der Beschuldigte sich beruhigte. Erst als die letzten Kräfte des Sportlers schwanden, konnte er fixiert und medizinisch behandelt werden. Im Laufe der Maßnahme stellte sich heraus, dass der Beschuldigte vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Für den jungen Mann endete der Abend in einer Gewahrsamszelle der Polizei. Er muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen Hausfriedensbruch verantworten.

Logo