Neonazi-Aufmarsch spontan nach Mainz verlegt

Treffen hätte ursprünglich in Ingelheim stattfinden sollen

Neonazi-Aufmarsch spontan nach Mainz verlegt

Eine geplanter Aufmarsch von Neonazis in Ingelheim ist am Samstag spontan nach Mainz-Gonsenheim verlegt worden. Das teilte die Polizei Mainz auf Twitter mit.

Am Nachmittag hatte die Polizei mitgeteilt, dass der Aufmarsch mit Namen „rechts“ zunächst abgesagt und dann später nach Mainz-Gonsenheim verlegt worden sei. Insgesamt nahmen 28 Personen an dem Aufmarsch teil. Ein Teil der angemeldeten Gegenprotestler kam daraufhin ebenfalls nach Gonsenheim.

Wie die Polizei weiter erklärte, dokumentierten Beamte das Geschehen beim Aufmarsch der Neonazis, falls es zu strafrechtlich relevanten Vorfällen kommen sollte. Am späten Nachmittag beendete die Polizei dann den Aufmarsch.

An den angemeldeten Gegenversammlungen in Ingelheim nahmen mehrere hundert Menschen teil. Dabei kam es laut Polizeiangaben bei einer Versammlung zu einer strafrechtlich relevanten Vermummung. Wie die Polizei weiter berichtet, wurde bei der Kontrolle der Person Pfefferspray eingestzt. Das sei laut Polizei notwendig gewesen, weil eine gewalttätige Störung der Kontrolle absehbar gewesen sei.

Logo